Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)
.
KIT-TI University Day

Am 19.11.2019 fand der erste KIT-TI University Day am ITIV statt. Mit dem von Texas Instruments entwickelten TI Robotic System Learning Kit kann Ingenieurstudenten ein praxisnahes Wissen von eingebetteten elektronischen Systemen vermittelt werden.
Mit viel Spaß und Elan machten sich die Teilnehmer daran, ihren eigenen Code zu entwickeln, um anschließend ihr eigenes, funktionsfähiges Robotiksystem zu bauen und zu testen. Ziel war es, den Parcours als schnellstes abzufahren. Die drei erfolgreichsten Teams erhielten von TI gestiftete Preise.
Wir danken TI für diesen durchgeführten lehrreichen und konstruktiven Workshop ganz herzlich!

TI Robotics System Learning Kit
.
Sino-EU Automotive Summit 2019

On Thursday, October 10th KIT held the first automotive summit in cooperation with the Tongji University in Shanghai. Many representatives from research and companies in China such as BMW, Infineon, Intron and UAES (Bosch in China) participated. One major topic is autonomous driving and how it can be accomplished with the currently available computing resources. Prof. Jürgen Becker gave an interesting talk about the recent research activities in Germany and Europe also mentioning the on-goings in European Processor Inititative (EPI), which was well received by the audience.

https://www.european-processor-initiative.eu/event/tongji-university-automotive-summit/

Sino-EU Automotive Summit
.INTL, KIT
20-jährige Partnerschaft KIT und Tongji

Prof. Dr. Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales des KIT, Prof. Dr. WU Zhiqiang, Vizepräsident der Tongji University, Vertreter vom DAAD, dem deutschen Generalkonsulat in Shanghai sowie Teilnehmer der beiden Universitäten, darunter auch Prof. Becker und wissenschaftliche Mitarbeiter des ITIV feierten am 11.10.2019 in Shanghai das Bestehen der 20-jährigen Partnerschaft des KIT und der Tongji University.

Die Partnerschaft zwischen dem KIT und der Tongji University begann offiziell im April 1999 mit der Vereinbarung über die wissenschaftliche Kooperation sowie den Austausch von Studierenden und akademischen Mitarbeitern. In Zukunft soll die Kooperation um das Thema „künstliche Intelligenz“ erweitert werden.

KIT-INTL DAAD-Projekt StratP China
.
Prof. Sax als Carl Benz beim EFFEKTE Wissenschaftsfestival

Im Dialog mit Prof. Dr.-Ing. J. Marius Zöllner diskutierte Prof. Dr.-Ing. Eric Sax als Carl Benz verkleidet im Rahmen des Wissenschaftsfestivals EFFEKTE, das vom 29. Juni – 07. Juli 2019 in Karlsruhe stattfand, über die Historie und Zukunft des Automobils.

Ist autonomes Fahren schon zum Greifen nah oder liegen Autos ohne Fahrer noch in ferner Zukunft? Damit ein Fahrzeug überhaupt autonom fahren kann, müssen noch viele Hürden genommen werden – methodisch und technisch. Welche Herausforderungen auf diesem Weg noch vor uns liegen und welche Chancen das autonome Fahren bietet, waren Themen dieser Talkrunde.

Foto: Prof. Sax als Carl Benz
.
SESE Summer School 2019

Vom 22. bis 24. Juli 2019 fand die 6. Sino-EU Doctoral School for Sustainable Engineering (SESE) in Lissabon am HIT statt. Sie bot die jährliche Austauschplattform für Doktoranden im Rahmen der CLUSTER-SEEEP-Programme „Energy and Transportation“ und “Collaborative Robots for Elderly Assistance and Advanced Manufacturing” (CREAAM).

Mit ca. 70 Teilnehmern aus Europa und China war dies die bisher größte der SESE Summer Schools. Beteiligt waren neben dem Gastgeber Instituto Superior Téchnico in Lissabon das KIT sowie die Tongji University aus Shanghai, Harbin Institute of Technology, Shanghai Jiao Tong University und die Zhejiang University in Hangzhou, China.

SESE Summer School 2019
.
Student Innovation Lab (SIL) - Apply Now!

Be among the first who experience this brand new course on innovation starting in the winter term of 2019/2020. Application is possible until the end of July!
The lecture Entrepreneurship conveys theoretical foundations as well as application-oriented competences of innovation management and agile system development methods.
Theoretical foundations are applied in a practice-oriented seminar and in different labs. After choosing one of three labs you develop an idea as a team up to a final pitch (KIT Neuland) in front of investors.

 

http://www.kit-student-innovation-lab.de/
.KIT Neuland
ITIV beim Neuland Innovationstag 2019

Das ITIV und mehrere Industriepartner arbeiten im Verbundvorhaben PrognoNetz zusammen an selbstlernenden Sensornetzwerken, welche die Kühlwirkung des Wetters anhand realer Daten modellieren. Dies wird am KIT Innovationstag NEULAND am 10. Juli 2019 innerhalb des Themenbereichs „Information & Künstliche Intelligenz“ mit dem Thema „Erhöhung der Übertragungskapazität mittels Intelligenten Stromnetzen“ präsentiert.

Der rasante Ausbau der Erneuerbaren Energiequellen belastet die deutschen Stromnetze zusehends. Das Forschungsprojekt PrognoNetz soll es ermöglichen, bestehende Freileitungen je nach Witterungsbedingungen besser auszulasten. Somit lässt sich der Bedarf an Neubautrassen reduzieren.

 

KIT Innovationstag NEULAND
.
Pfingstexkursion 2019

Die diesjährige Pfingstexkursion des ITIV hat am 11.06.2019 in Karlsruhe begonnen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst nach Neu-Ulm geführt. Im Rahmen einer Werksführung bei Setra hatten sie dort die Gelegenheit, viele interessante Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche der Omnibusproduktion zu erhalten. Nach einer Übernachtung in München stand ein Besuch bei Texas Instruments in Freising auf der Tagesordnung. Neben einer Besichtigung des dort ansässigen Halbleiterwerks hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich einen genaueren Eindruck vom Arbeitsalltag in Ingenieursabteilungen der Halbleiterbranche zu verschaffen. Wir bedanken uns bei den besuchten Unternehmen herzlich für die Einladung und die Vielzahl interessanter Einblicke.

.
ITIV-Daimler-Exkursion am 07.05.2019

Auch dieses Jahr fand die ITIV-Daimler-Exkursion im Rahmen der Vorlesung „Test eingebetteter Systeme im industriellen Umfeld (TES)“ statt.

Die Studenten bekamen dabei nicht nur einen detaillierten Einblick in die faszinierende Welt der Fahrzeugproduktion, sondern auch in Entwicklung und Test von neuen Fahrzeugreihen und -Funktionen im Mercedes Technologie Center.

Zum Abschluss gab es die Möglichkeit, weitere Fragen an den Dozenten der Vorlesung, Herr Prof. Schmerler, zu stellen und über die Eindrücke des Tages zu diskutieren.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Herrn Prof. Schmerler für die Einladung!

ITIV-Daimler-Exkursion am 07.05.2019
.KIT, ITIV
Erster Workshop des Projektes Step-Up!CPS

Nach dem erfolgreichen Kick-Off des BMBF geförderten Projektes Step-Up!CPS (Förderkennzeichen 01IS18080D) Ende Oktober 2018 in Oldenburg, fand vom 18. bis zum 20. März 2019 der erste Workshop des Projektes am ITIV und am Forschungszentrum Informatik (FZI) statt.

Beim Workshops haben die 15 Teilnehmer den aktuellen Stand des Projektes sowie die nächsten Schritte erörtert. Gemeinsam wurden die bisherigen Anforderungen und Konzepte in Gruppen diskutiert und weiterentwickelt.

In diesem Projekt erforscht das ITIV zusammen mit den Projektpartnern Software-Methoden und Technologien für die Absicherung modularer Updates für Cyber Physikalische Systeme in verschiedenen Anwendungsdomänen.

Foto Workshop Step-Up!CPS
girls-day-logo
ITIV-Workshop beim Girls Day am 28.03.2019

Mit dem Workshop "Moderne Technik zum Anfassen- Die Welt der Mikrocontroller für Anfängerinnen" beteiligt sich das ITIV wieder am Girls Day , der dieses Jahr am 28.03.2019 stattfindet.
In diesem Workshop können die Schülerinnen ab Klasse 8 selber zur Entwicklerin werden und ihren eigenen Mikrokontroller programmieren. Sie bekommen einen Einblick in die Welt der Schaltkreise und digitalen Schaltungen. An diesem Tag werden die Teilnehmerinnen Drähte verlegen, eigenen Code schreiben und LEDs zum Leuchten bringen.

Workshop "Moderne Technik zum Anfassen: Die Welt der Mikrokontroller für Anfängerinnen!"
20181030_Deutsch-Chilenische Wirtschaftstage_007AHK Chile
Prof. Becker (KIT/ITIV) at German-Chilean Business Days 2018

Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Juergen Becker presented in Santiago de Chile in October 2018 with his talk: "Integrated Digitalization in Industry 4.0 @ KIT: Challenges, Concepts and Solutions with Global Research, Education & Innovation" at this year's German-Chilean Business Days, which focused on Industry 4.0, selected activities, projects and models of KIT in the context of the 4th Industrial Revolution.
The event with the motto "On the Way to Industry 4.0: Smart Alliances - Smart Solutions", which has been taking place annually since 2010, has positioned itself as the most important business summit between Germany and Chile and will be organized by the German-Chilean Chamber of Industry and Commerce CAMCHAL.

Further Information
.Adam Hochstuhl, KIT
ITIV-Studenten beim Belle II Experiment in Tsukuba, Japan

Im Rahmen ihrer Masterarbeiten sind die beiden Studenten Adam Hochstuhl und Julian Pöhler zum KEK in Tsukuba, Japan gereist um die von ihnen erforschten Konzepte für den Belle II Teilchendetektor vor Ort an der Detektor-Hardware zu testen. Die Arbeiten sind Teil des BMBF geförderten Belle II Projekts am KIT. In diesem beteiligt sich die  Forschungsgruppe von Prof. Becker an der Entwicklung von Online-Datenreduktionsmechanismen, basierend auf Algorithmen aus dem Maschinellen Lernen, auf spezieller Hardware. Finanziell unterstützt werden Studenten durch das DAAD-Stipendium PROMOS.

 

Bild: ITIV-Studenten beim BELLE II Experiment in Tsukuba, Japan
.
IEEE Computer Society Annual Symposium on VLSI in Hong Kong, China

From July 8-11, 2018, the IEEE Microelectronics Symposium ISVLSI, founded in the 1980s in Florida as one of the first international VLSI conferences, took place in China for the first time with about 200 participants from academics, industry and several international keynote talks. Prof. Jürgen Becker is Steering Committee Chair of ISVLSI, e. g. with this 2018 Symposium in Hong Kong in addition the cooperation with China and strategic KIT partners has been extended.

Some impressions: 2018_ISVLSI Hong Kong Fotos_2.pdf

https://www.linkedin.com/feed/update/urn:li:activity:6436071030099406848

http://www.isvlsi.org/
.
ARAMIS II Multicore Konferenz 2018

Zur Projektmitte veranstaltete das Konsortium am 21.06.2018 eine öffentliche „ARAMiS II Multicore Konferenz“ bei Vector Informatik GmbH in Stuttgart. Die Veranstaltung war mit rund 100 Teilnehmern gut besucht.

Den Teilnehmern wurde der in ARAMiS II entworfene strukturierte Multicore Entwicklungsprozess mit den zugehörigen Methoden und Tools sowie den industriellen Plattformen im Detail vorgestellt. Abgerundet wurde das Programm mit der Vorstellung ausgewählter Use Cases, die in ARAMiS II bearbeitet werden, sowie durch zwei Präsentationen von nicht in ARAMiS II beteiligten Unternehmen. Im Ausstellungsbereich wurden Werkzeuge demonstriert, die in ARAMiS II weiterentwickelt werden.

https://www.aramis2.org/events/
Belle II
ITIV bei Belle II: erste Kollisionen beobachtet

Im japanischen Forschungszentrum für Teilchenphysik KEK nimmt das neue Teilchenbeschleuniger-Experiment Belle II den Betrieb auf.

Die Forschungsgruppe um Prof. Jürgen Becker entwickelt hierfür hochperformante Hardware auf Basisvon FPGAs und neuronaler Netze. 

Diese erlauben es nach neuen Phänomenen in seltenen Zerfällen von Tau-Leptonen zu suchen.

Mit den dadurch gewonnen Daten wird es möglich sein Vorgänge, wie sie kurz nach dem Urknall vorherrschten, zu untersuchen und dem Geheimnis der Dunklen Materie auf die Spur kommen.

weitere Informationen zu Belle II
.
ITIV-Daimler-Exkursion am 23.04.2018

Auch dieses Jahr fand die ITIV-Daimler-Exkursion im Rahmen der Vorlesung „Test eingebetteter Systeme im industriellen Umfeld (TES)“ statt.
Die Studenten bekamen dabei nicht nur einen detaillierten Einblick in die faszinierende Welt der Fahrzeugproduktion, sondern auch in Entwicklung und Test von neuen Fahrzeugreihen und -funktionen im Mercedes Technologie Center.
Zum Abschluss gab es die Möglichkeit, weitere Fragen an den Dozenten der Vorlesung Herrn Dr. Schmerler zu stellen und über die Eindrücke des Tages zu diskutieren.
An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Herrn Dr. Schmerler für die Einladung! 

ITIV-Daimler-Exkursion am 23.04.2018
.
2nd ITIV-Innovation-Day am 27.04.2018

Unter dem Motto "Intelligente Digitalisierung @ ITIV" stand der 2. ITIV-Innovation-Day, der am 27.04.2018 stattfand. Auf dem Programm standen spannende Kurzvorträge von Automatisierter Mobilität bis hin zur Medizintechnik und die Möglichkeit, mit Unternehmen und ITIV-Mitarbeitern in Kontakt zu treten. Gegen Ende der Veranstaltung wurden noch traditionsgemäß Studenten für ihre hervorragende Leistung "bei der praktischen Anwendung der Vorlesungsinhalte Digitaltechnik durch den Bau eines digitalen “high-tech” Papierfliegers" geehrt.

zur Bildergalerie ITIV-Innovation-Day 2018
.
ITIV beim Girls' Day 2018

Auch in diesem Jahr beteiligte sich das ITIV mit dem Kurs "Moderne Technik zum Anfassen- Die Welt der Mikrocontroller für Anfängerinnen" wieder sehr erfolgreich am Girls' Day, der am 26.04.2018 stattfand. Unter Anleitung von Dipl.-Informatikerin Tanja Harbaum erreichten alle der interessierten und sehr motivierten Schülerinnen das Ziel - einen "digitalen Würfel" selbst zu bauen und zu programmieren.

Girls' Day 2018
.
Das ITIV beim ersten Hackathon am Nürburgring

Unter der Überschrift „Save lives by your hack“ startete am Freitag, dem 16.02.2018 der erste EmergencyEye® Hackathon am Nürburgring. Das KIT und das ITIV sind im Rahmen des RAMSES Projektes (Remote Access to Medical Information on Smartphones during Emergencies and Health Crisis) als Partner des Hackathons aufgetreten.
Prof. Stork gestaltete das Event mit seiner medizintechnologischen und Start-Up Expertise maßgeblich mit. Über 100 Developer, Mediziner, Designer und Wirtschaftler kämpften in 3 Kategorien um den Sieg.
In der „Tools for saving lives“ Challenge konnte sich ein internationales Team mit ITIV Beteiligung den ersten Platz sichern.

ITIV beim ersten Hackathon am Nürburgring
.
ARAMiS II Statustreffen am 10.01.2018

Das Forschungsprojekt ARAMiS II hat erfolgreich den zweiten Meilenstein gemeistert. Die Arbeiten an einem effizienten Einsatz von Multicoreprozessoren und den zugehörigen Prozessen, Methoden, Tools und Plattformen sind in vollem Gange und die Demonstratoren sind in der ersten Iteration verfügbar. Zur Rekapitulation der bisher durchgeführten Arbeiten und zur Planung der nächsten Schritte traf sich das Konsortium, bestehend aus 34 Partnern aus Industrie und Forschung, am 10.01.2018 am KIT im Hector Hörsaal des International Departments. 

ARAMiS II Statustreffen am 10.01.2018
.
Feier zum 100sten Geburtstag von Karl Steinbuch

Am 13. Oktober 2017 gedachte das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) seinem Gründer Karl Steinbuch, der am 15. Juni 2017 seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte, mit einer Veranstaltung zu seinen Ehren.
Als Gastredner berichtete Prof. Dr. h. c. Hasso Plattner, Aufsichtsratsvorsitzender SAP SE und Gründer des Hasso Plattner Instituts in Potsdam, der vor fast 50 Jahren seine Diplomarbeit unter Steinbuch verfasst hat, mit seinem Vortrag "Von der Lernmatrix zu Deep Learning" von seinen Begegnungen mit Karl Steinbuch, dem Visionär aus Karlsruhe.

zur Bildergalerie Steinbuch Geburtstag

 

weitere Eindrücke vom 100sten Geburtstag von Karl Steinbuch
.
Autonomes Fahren auf dem Busbetriebshof

Autonomes Fahren ist ein wichtiger Baustein neuer Mobilitätskonzepte – nicht nur im PKW-Bereich. Eine Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), des Forschungszentrums Informatik FZI am KIT und der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) zeigt, wie autonomes Fahren auf Busbetriebshöfen funktionieren und zur Kostensenkung beitragen kann. Ihr Modell eines teilautonomen Busbetriebshofs präsentieren die Projektpartner vom 9. bis 11. Oktober 2017 auf der Messe EVS 30 in Stuttgart.

Video vom fahrenden Bus im Modell:  
http://www.sek.kit.edu/downloads/busbahnhof.mp4 

https://www.golem.de/news/autonomes-fahren-busbetriebshof-soll-automatisiert-werden-1710-130384.html

KIT Presseinformation: Autonomes Fahren auf dem Busbetriebshof
.
OptiCar auf der Jahrestagung der Helmholtz-Gemeinschaft

Die Zukunft der Mobilität und die Chancen der Digitalisierung für Wissenschaft und Gesellschaft standen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahrestagung der Helmholtz-Gemeinschaft am 14.09.2017. Das KIT präsentierte sich dort mit dem Demonstrator-Fahrzeug OptiCar. Dieses wird in Forschung und Lehre für autonomes Fahren und die Überwachung des Fahrzeug-Umfelds eingesetzt.

https://www.helmholtz.de/index.php?id=5453

OptiCar auf der Helmholtz Jahrestagung
.
„Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe“ auf dem Global Public Transport Summit in Montreal

Im Rahmen der weltgrößten Messe des öffentlichen Nahverkehrs war die „Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe“ (www.profilregion-ka.de) vom 15.-17. Mai 2017 am Gemeinschaftsstand der Technologieregion Karlsruhe vertreten.
Im Rahmen der „Global Public Transport Summit“ sollte der Mobilitätsstandort Karlsruhe weltweit bekannt gemacht und damit gestärkt werden.

http://www.profilregion-ka.de/index.php/news/41-profilregion-praesentiert-sich-auf-weltgroesster-messe-fuer-oeffentlichen-verkehr-am-gemeinschaftsstand-der-trk 

Artikel im Fachmagazin Si Seilbahnen International 2/2017
.
IEEE-SOCC 2017

Zum 30. Jubiläum stoppte die IEEE-SOCC Konferenz vom 5. bis 8. September in München. Die durch Prof. Becker (ITIV, KIT), als General Chair, und Prof. Schlichtmann (EDA, TUM), als General Co-Chair, ausgerichtete Konferenz ist eine internationale Plattform zum Austausch und Vorstellen neuester Trends im Bereich von System on Chips (SOC). Durch Präsentationen, Keynotes und Plenarvorträge wurden die neuesten Fortschritte in den Bereichen von SoC-Architekturen, Schaltungsdesign, Prozess Technologien, Test und Design Tools vorgestellt.

IEEE-SOCC 2017
.
SESE Summer School 2017

Vom 28. August bis 2. September 2017 fand die 4. Sino-EU Doctoral School for Sustainable Engineering (SESE) in Karlsruhe am KIT statt. Über 30 Doktoranden und 20 Professoren der Tongji University, Shanghai, dem Harbin Institute of Technology (HIT), Harbin (China), der Técnico Lisboa, Lisbon (Portugal) und dem KIT nahmen daran teil. Neben Präsentationen und Keynotes zu Themen wie Sustainable Energy, Sustainable Transportation, Sustainable/ Advanced Manufacturing und Industrie 4.0 gab es auch einen interessanten Ausflug nach Heidelberg und Speyer.

SESE Summer School 2017
.
French-German Institute for Industry of the Future

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Arts et Métiers ParisTech haben ihre Zusammenarbeit durch die Gründung des deutsch-französischen Instituts für "Industry of the Future" verstärkt. Das neue Institut baut auf einer starken Beziehung zwischen KIT und Arts et Métiers ParisTech auf, mit einem doppelten Abschluss, gemeinsamen PhDs und Sommerschulen. Es zielt darauf ab, Akademiker, Industrie und Start-ups auf einer Kooperationsplattform zusammenzubringen, um Forschung, Innovation und Hochschulbildung für die Industrie der Zukunft zu stärken.
Eine Konferenz für die Industrie der Zukunft wird vom KIT und Arts et Métiers am 6. Oktober 2017 in Karlsruhe organisiert.

Einladung zur Konferenz
.
Demonstrator für autonomen Busbetriebshof

Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) des KIT hat für die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) das Konzept für einen autonomen Betriebshof in Stuttgart-Gaisburg erarbeitet und einen Demonstrator im Maßstab 1:87 gebaut. Auf der EVS30 – Electric Vehicle Symposium & Exhibition im Oktober werden ITIV und SSB das 2 mal 1,5 Meter große Modell des Bus-Depots zeigen. Das Video zeigt den Demonstrator im Aufbau; das fertige Modell wird vor der Messe im Oktober zu sehen sein.

zum Video
.
NUFAM - Nutzfahrzeugmesse vom 28.09. bis 1.10.2017, Messe Karlsruhe

Mit über 25.000 erwarteten Besuchern wird die Messe Karlsruhe zum fünften Mal zum Treffpunkt der Nutzfahrzeugbranche.
Auch zukunftsweisende Themen wie Elektromobilität und autonomes Fahren werden auf der NUFAM diskutiert. Karlsruhe bietet mit dem Testfeld Autonomes Fahren ein optimales Umfeld, um das ganze Spektrum der Nutzfahrzeuge abzubilden. Auf dem Testfeld Autonomes Fahren Baden Württemberg können Firmen und Forschungseinrichtungen zukunftsorientierte Technologien rund um das vernetzte und automatisierte Fahren erproben. Dabei steht auch die automatisierte Logistik mithilfe von Nutzfahrzeugen im Fokus.
Prof Dr. Sax, Experte für die Entwicklungen im Bereich des autonomen Fahrens, sprach in der Pressekonferenz über die neusten Entwicklungen auf dem Testfeld und die Zukunft automatisierter Nutzfahrzeuge.

Pressekonferenz der NUFAM
.
30th IEEE International System-on-Chip Conference (SOCC)

Vom 5. bis 8. September 2017 findet in München die 30th IEEE International System-on-Chip Conference (SOCC), bei der Prof. Jürgen Becker General Chair ist, statt.
In ihrer 30-jährigen Geschichte ist die SOCC-Konferenz zum führenden Forum für den Austausch der neuesten Entwicklung in SoC-Architektur,Schaltungsdesign, Prozesstechnik, Design-Tools und Anwendungen geworden.

Call for Participation

https://www.ieee-socc.org/
.
Sino-EU Doctoral School for Sustainability Engineering (SESE)

Vom 28.08.2017 bis 02.09.2017 fand die diesjährige Summerschool der Sino-EU Doctoral School for Sustainability Engineering (SESE) am KIT statt. Neben Teilnehmern der Tongji University, China, dem Harbin Institute of Technology (HIT), China, und dem Instituto Superior Técnico (IST), Portugal, nahmen auch 8 Doktoranden des KIT teil, die den aktuellen Stand ihrer Arbeiten präsentierten.

.
Exkursion zur Porsche AG in Stuttgart-Zuffenhausen am 05.07.2017

Auch in diesem Jahr fand wieder im Rahmen der Vorlesung "Systems Engineering for Automotive Electronics" von Prof. Bortolazzi eine Exkursion zur Porsche AG in Stuttgart-Zuffenhausen statt.
Sowohl die Vorträge als auch die Werksführung waren für die automobilbegeisterten Studenten sehr spannend und interessant.
Ein herzliches Dankeschön an die Mitarbeiter der Porsche AG für die gute Organisation und Betreuung während der Exkursion!

Exkursion zur Porsche AG am 05.07.2017
.
ITIV-Daimler-Exkursion am 23.05.2017

Auch dieses Jahr fand die ITIV-Daimler-Exkursion im Rahmen der Vorlesung „Test eingebetteter Systeme im industriellen Umfeld (TES)“ statt.
Die Studenten bekamen dabei nicht nur einen detaillierten Einblick in die faszinierende Welt der Fahrzeugproduktion, sondern auch in die Entwicklung von neuen Fahrzeugreihen und -Funktionen im Mercedes Technologie Center.
Zum Abschluss gab es die Möglichkeit, weitere Fragen an den Dozenten der Vorlesung Herrn Dr. Schmerler zu stellen und über die Eindrücke des Tages zu diskutieren.
An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Herrn Dr. Schmerler für die Einladung!

ITIV-Daimler-Exkursion am 23.05.2017
.
„Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe“ vom 15. - 17. Mai 2017 auf dem Global Public Transport Summit in Montreal

Im Rahmen der weltgrößten Messe des öffentlichen Nahverkehrs ist die „Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe“ (www.profilregion-ka.de) am Gemeinschaftsstand der Technologieregion Karlsruhe vertreten.
Im Rahmen der „Global Public Transport Summit“ soll der Mobilitätsstandort Karlsruhe weltweit bekannt gemacht und damit gestärkt werden. 

http://www.profilregion-ka.de/index.php/news/
.
Keynote von Prof. Sax auf dem IPG Automotive Open House

Prof. Sax fordert in seiner Keynote "Testing: Just when I knew all the answers they changed the questions" beim IPG Automotive Open House am 28. März 2017 in Karlsruhe einen Paradigmenwechsel bei den Testmethoden und -prozessen.

Keynote von Prof. Sax beim IPG Open House
.
European Processor Initiative (EPI) auf golem.de - IT-News für Profis

Die European Processor Initiative (EPI) arbeitet an einem Prototyp für den geplanten Exascale-Supercomputer. Das Design umfasst ARM-Kerne und RISC-V-basierte Vector-Beschleuniger, überdies nutzt es HBM2-Stapelspeicher und die moderne 6-nm-EUV-Halbleiterfertigung von TSMC.

Das ITIV als Vollpartner im Projekt beteiligt sich im Automotive Stream. In enger Kooperation mit Menta, BMW, der Uni Zagreb und Infineon werden vom Team von Prof. Becker HW/SW Partitionierungen für Anwendungsszenarien aus dem Automobilbereich entwickelt.

Webseite EPI: https://www.european-processor-initiative.eu/

zur Presseinformation auf golem.de
.
KIT Presseinformation zur Ausgründung auvisus

Zwei Milliarden Essen werden jedes Jahr in Betriebsrestaurants in Deutschland manuell kassiert. Dies führt nicht nur zu langen Wartezeiten für Essensgäste, sondern verursacht auch hohe Kosten für die Betreiber.
Die ITIV-Ausgründung auvisus (https://www.auvisus.com/) ermöglicht durch künstliche Intelligenz in der Bildverarbeitung eine Automatisierung des Kassiervorgangs.

Die Neue Interaktive Videoreihe zeigt Gründerinnen und Gründer des KIT, die Künstliche Intelligenz als Werkzeug nutzen. Folge 1 präsentiert das Start-up auvisus: www.kit.edu/kassensystem

zur KIT Presseinformation 158/2019
.
Prof. Becker im Interview mit der Automobilwoche

In der Automobilwoche (Ausgabe vom 03.02.2020) gibt Prof. Jürgen Becker Antworten auf die Fragen, warum Auto-Hersteller ihre eigenen Betriebssysteme entwickeln, was die Vorteile für den Fahrzeugnutzer sind, welche Kosten entstehen und was dies für die Datensicherheit bedeutet.

Prof. Becker plädiert für eine Kooperation von Auto- und Halbleiterindustrie, sowie Universitäten und Forschungsinstituten, um die große Komplexität gemeinsam und global wettbewerbsfähig in den Griff zu bekommen.

https://www.automobilwoche.de/

Interview in der Automobilwoche 4 vom 03.02.2020
.
Prof. Becker im Interview mit der Automobilwoche

Im Interview "Einzelne Recheneinheit kann zum Flaschenhals werden" mit der Automobilwoche (Ausgabe vom 28.10.2019) spricht Prof. Jürgen Becker über Risiken und Herausforderungen künftiger E/E-Architekturen von Fahrzeugen. So plädiert er für eine hierarchische Architektur und isolierte Speicherbereiche im Auto, um schnellen Datenzugriff und Schutz vor Hackerangriffen zu garantieren.
Sobald die Daten im Backend verarbeitet werden und das Fahrzeug verlassen oder umgekehrt, müssen sie vor unbefugtem Zugriff durch Kryptografie verschlüsselt und über digitale Signaturen authentifiziert werden.

https://www.automobilwoche.de

Interview Prof. Becker mit der Automobilwoche
.Sandra Göttisheim, KIT
Autonome Straßenbahn im Depot

Im Oktober 2019 startete das vom BMVI für 3 Jahre geförderte Projekt "Autonome Straßenbahn im Depot (AStriD)", an dem das KIT, Siemens Mobility und weitere Partner beteiligt sind. Ziel des Projekts ist die Vollautomatisierung eines Straßenbahndepots auf Basis einer autonom fahrenden Tram und eines digitalen Betriebshofes. Die Umsetzung erfolgt auf dem Betriebshof des Verkehrsbetriebs Potsdam.
Prof. Sax und sein Team freuen sich, aktuelle Forschungsergebnisse in AStriD einzubringen und auf einem Straßenbahndepot umzusetzen.

BNN Artikel vom 09.10.2019

Link_more
.KIT
Ausstellung Lernmatrix in Berlin

Mit diversen Veranstaltungen stellt die Landesvertretung des Staatsministeriums das Land Baden-Württemberg in Berlin vor. Vom 01.10.-17.10.2019 wird dort eine kleine Auswahl von "Open Codes" Werken, darunter auch die original Lernmatrix von Karl Steinbuch aus den 1960er Jahren, zu sehen sein. "Open Codes" wurde vom ZKM Karlsruhe als ein Pilotprojekt konzipiert. Die Ausstellung bringt eine Reihe von Kunstwerken zusammen, welche immersive Technologien erforschen und verschiedene Modalitäten von Codes aufzeigen.

Eröffnung Ausstellung "Open Codes"
.Kosta Schinarakis, KIT
Presseinformation zu LAMA: KI im Studium macht fit für den Job

Das Maschinelle Lernen zählt zu den großen Trendthemen in Wissenschaft und Wirtschaft, ob bei maßgeschneiderten IT-Produkten oder Wettervorhersagen, ob bei personalisierter Medizin oder bei Produktionstechnologien. Ein gewinnbringender Einsatz der Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) setzt Erfahrung voraus. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) trainieren angehende Ingenieurinnen und Ingenieure dafür bereits im Bachelorstudium: Im Labor für angewandte Machine Learning Algorithmen, kurz LAMA, machen sie sich mit praxisnahen KI-Projekten fit für künftige Aufgaben.

Weitere Informationen zu LAMA: https://www.itiv.kit.edu/60_LAMA.php

zur KIT Presseinformation 109/2019
.
Erstes Tutorial im Projekt EPI online

Die Partner der European Processor Initiative (EPI) organisierten das erste öffentliche Tutorial des Projekts mit dem Thema „First steps towards a made-in-Europe high-performance microprocessor“. Es fand am 17. Juli 2019 an der Universita Politècnica de Catalunya in Barcelona zusammen mit der ACM-Sommerschule 2019 über HPC-Architekturen für KI und spezielle Anwendungen statt.

Link zur ITIV Projektseite EPI: http://www.itiv.kit.edu/6756.php

Link zum Tutorial EPI
.Worldwind Technology
Gabriela Molinar im Interview mit Worldwind Technology

Im Interview "Take the power back" mit worldwind-technology.com gibt M. Eng. Gabriela Molinar, Doktorandin am ITIV, Auskunft über die Forschungsarbeiten an selbstlernenden Sensornetzwerken, welche die Kühlwirkung des Wetters anhand realer Daten modellieren.

Während Deutschland bei der Erzeugung von Windenergie weltweit führend ist, bleibt der Verbrauch dieses Stroms aufgrund von Defiziten im nationalen Stromnetz zurück. Um das derzeitige nationale Netz des Landes zu optimieren, arbeiten Forscherinnen und Forscher des KIT im Verbundvorhaben PrognoNetz daran, dass vorhandene Freileitungen je nach Witterungsbedingungen besser ausgelastet werden können.

https://secure.viewer.zmags.com/publication/c074b2f8#/c074b2f8/46
.
ITIV als Vollpartner bei EPI (European Processor Initiative)

Hoch performante Rechnerarchitekturen und Chips für High-Performance Computing (HPC) kommen aktuell zum Großteil aus den USA und Asien. Die Europäische Prozessor Initiative (EPI) möchte diesen Markt auch von Europa aus betreten. Das Ende 2018 gestartete Projekt wird im Rahmen des Horizon 2020 Programms der Europäischen Union gefördert.
Das Konsortium aus 26 Partnern – darunter auch das KIT – hat sich das Ziel gesetzt, den ersten Chip bis spätestens 2022 auf den Markt zu bringen.
Das ITIV als Vollpartner im Projekt beteiligt sich im Automotive Stream.

weitere Informationen zu EPI (European Processor Initiative)
.apic.ai
Künstliche Intelligenz gegen das Bienensterben

Vergangenes Semester wurde am Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) im Rahmen einer Masterarbeit an einer Künstlichen Intelligenz gearbeitet, die eine Echtzeitanalyse an Bienenstöcken ermöglicht. Die Arbeit fand in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen apic.ai statt. Das Karlsruher Start-Up baut Hardware, Software und Infrastruktur, um den Daten über den Gesundheitszustand von etwa 60 Bienenstöcken im Ökosystem Karlsruhe in Echtzeit zu erfassen. Die Geräte werden am Eingang der Bienenstöcke befestigt und visuelle Sensoren erfassen ein- und ausfliegende Bienen.

Betreut wurde die Masterarbeit von Simon Stock am Lehrstuhl von Prof. Dr. Stork.

weitere Informationen
.
Prof. Sax in den BNN vom 11.06.2019

In der neuen Interview-Reihe "Auf einen Espresso" auf der Wissenschaftsseite der BNN, in der Forscherinnen und Forscher in kompakter Form in ihr aktuelles Forschungsprojekt einführen, stellt Prof. Sax in der Ausgabe vom 11.06.2019 das Projekt INTERACt vor. Dabei untersucht das Team von Prof. Sax die Integration autonomer LKW in die bereits hochautomatisierten Betriebsabläufe moderner Containerterminals am Beispiel des Hamburger Hafens.

weitere Informationen zu INTERACt
.
OptiCar in den Medien

Nach drei Jahren Pilotforschung hat für die Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe die Kernphase begonnen.
Zwei Jahre lang sollen Forschungsprojekte rund um autonomes Fahren, Parkplatzkonzepte, neue Kraftstoffe und Digitalisierung im Verkehr mit rund neun Millionen Euro gefördert werden.
Der auf den Fotos abgebildete OptiCar-Demonstrator, eine fahrbare Plattform, auf der Kamerasysteme getestet werden können, wurde am ITIV vom Team von Prof. Sax entwickelt und schon mehrmals auf Messen vorgeführt.

https://www.landtag-bw.de/home/aktuelles/dpa-nachrichten/2019/Mai/KW19/Freitag/6bb9ef88-79db-4225-aa2f-76368b7d.html

 

https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/millionen-fuer-mobilitaet-forschung-bekommt-neuen-schub

 

https://www.ka-news.de/wirtschaft/regional/
.
Presseinformation zu Projekt Prognonetz

Um die in der Regel volatilen erneuerbaren Quellen in die Energieversorgung zu integrieren, sind höhere Kapazitäten im Stromnetz erforderlich. Der Bedarf an Neubautrassen lässt sich jedoch reduzieren, wenn vorhandene Freileitungen je nach Witterungsbedingungen besser ausgelastet werden können. Dazu arbeiten Forscherinnen und Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Verbundvorhaben „PrognoNetz“ an selbstlernenden Sensornetzwerken, welche die Kühlwirkung des Wetters anhand realer Daten modellieren. So lässt sich bei günstigen Bedingungen mehr Strom über die Leitung schicken.

ITIV Projekt PrognoNetz

zur Presseinformation
.Bosch
Artikel in Car IT am 30.01.2019: Sicherheit fürs autonome Fahren

In dem Artikel auf www.car-it.com, der sich mit Sicherheit beim autonomen Fahren und Alternativen zu aufwändigen Praxistests beschäftigt, meint Prof. Eric Sax, dass Virtualisierung bei dem Variantenreichtum von Verkehrssituation und Umgebungsbedingungen sogar der einzig denkbare Weg sei, denn die Aussagekraft von gefahrenen, statistischen Kilometern über den Reifegrad einer Funktion sei sehr beschränkt. Dennoch werde man um eine reale Erprobung in abgesicherten Testgeländen, wo die reale Physik wirkt, nie ganz umhinkommen.

https://www.car-it.com/viele-wege-fuehren-zur-vision/id-0061166
.
Prof. Eric Sax in den Tagesthemen vom 24.01.2019

Anlässlich des Verkehrsgerichtstags in Goslar, an dem es um wichtige juristische und ethische Fragen zum autonomen Fahren ging, äußerte sich Prof. Eric Sax in den Tagesthemen darüber, dass ohne strengen Datenschutz die technische Entwicklung beim autonomen Fahren schon weiter fortgeschritten wäre. Durch die unzähligen, durch Sensoren gesammelten Daten und Bilder seien dem autonomen Fahren in Deutschland gesetzgebungstechnisch Grenzen gesetzt.

Mediathek Tagesthemen vom 24.01.2019 (20:35)
BT epaper Land. Probefahrt 'BerthaOne' - Interview Eric Sax, Montag, 22.Okt, S.4Badisches Tagblatt
Prof. Sax im Interview mit dem Badischen Tagblatt: "Ein Sensor kann mehr wahrnehmen als der Mensch"

Im Oktober 2018 traf Prof. Sax im Interview mit dem Badischen Tagblatt Aussagen zu den grundlegenden Perspektiven des autonomen Fahrens, z.B. dass als nächstes das automatisierte Parkhaus-Parken kommen werde und wie wichtig das Karlsruher Testfeld für die Weiterentwicklung der autonomen Fahrfunktionen sei. Autonomes Fahren fördere außerdem die Verkehrssicherheit, da Sensoren mehr wahrnehmen können als der Mensch.

Interview mit dem BT epaper Land vom 22.10.2018
.
KIT-Experte Prof. Eric Sax: "E-Lkw bieten gewaltige Möglichkeiten"

Neben Tesla mit dem E-Truck haben eine ganze Reihe weiterer Hersteller elektrisch angetriebene Zugmaschinen angekündigt oder testen diese bereits, darunter MAN, Volvo oder Daimler. Angesichts noch vieler Unsicherheiten stellen viele die Frage: Ist der E-Lkw überhaupt eine gute Idee?  „Auf jeden Fall“, sagt Prof. Dr.-Ing. Eric Sax. „Dabei sollte man aber nicht auf eine einzige Lösung setzten, sondern für jede Anwendung individuelle Antworten geben“.

Sax plädiert für eine Offenheit gegenüber einer Vielfalt möglicher Mobilitätslösungen. „Jetzt müssen wir vor allem praktische Erfahrungen sammeln, und das heißt raus auf die Straße“, fordert er. Auch mache es wenig Sinn, die Wirtschaft wegen des vielen Lastverkehrs zu verteufeln. „Stattdessen müssen wir praktikable Lösungen anbieten. Schließlich wollen wir alle jeden Tag frisches Obst im Supermarkt kaufen.“

http://www.sek.kit.edu/kit_express_4178.php
.
Prof. Stork im Interview "Reanimation per Videostream – wie EmergencyEye Leben retten kann"

Wenn das Herz nicht mehr schlägt, kommt es ohne Reanimationsmaßnahmen innerhalb von Minuten zu irreversiblen Schäden im Gehirn. In den wenigsten Fällen wird bei einem Herzstillstand überhaupt etwas getan. Oft sind Ersthelfer selbst hilflos angesichts der Situation. Etwa 65.000 Menschen sterben so jährlich in Deutschland am plötzlichen Herztod. An genau diesem Problem setzt EmergencyEye an.

Im Interview mit MEDICA.de am 02.07.2018 erklärt Prof. Wilhelm Stork, wie EmergencyEye in Notfallsituationen helfen kann, warum Telemedizin generell so wichtig ist und inwiefern Deutschland bei der Digitalisierung der Gesundheitsversorgung noch hinterherhinkt.

zum Interview im Medica Magazin
.
VDI Trendforum 2018 - Interview mit Prof. Eric Sax

Im Rahmen der am 16. Januar 2018 stattfindenden Veranstaltung des VDI TrendForums gab Prof. Eric Sax ein Interview zum Thema "Herausforderung Autonomes Fahren". Im Mittelpunkt standen die Fragen, welche Erfahrungen die Projektpartner in konkreten Anwendungsfällen unter anderem auf dem Testfeld bereits gesammelt haben und wie er die Zukunft des Autonomen Fahrens sieht.

Link zum Video
.
Interview von Prof. Stork zu "Telemedizin auf dem Vormarsch"

Während Telemedizin in anderen europäischen Ländern längst etabliert ist, zählt die digitale Behandlung aus der Ferne in Deutschland nach wie vor zur Ausnahme. Die Landesregierung in Baden-Württemberg will das nun ändern, Ärzte und Kliniken stärker für die Telemedizin sensibilisieren. Im Interview in Baden TV spricht Prof. Dr. rer. nat. Wilhelm Stork darüber, welche Chancen die digitale Medizin bietet und wie das neue Projekt "RAMSES" dazu beitragen kann.

Baden TV: Telemedizin auf dem Vormarsch
.
Prof. Sax im Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung über "Automatisiertes Fahren bringt Sicherheit"

Am 5. Mai soll in Karlsruhe auf einigen Straßen und Autobahnstücken das autonome Fahren getestet werden. Dabei bleibe es auch nach dem Unfall von Tempe, betont Prof. Dr.-Ing. Eric Sax im Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung vom 21.03.2018. Er ist überzeugt davon, dass autonomes Fahren einen großen Beitrag zur Verkehrssicherheit liefern werde, auch wenn man vom komplett fahrerlosen Verkehr „noch unglaublich weit entfernt“ sei.

Interview mit Prof. Sax in der Rhein-Neckar-Zeitung
.
Prof. Sax über autonomes Fahren: Cola-Dose statt Fahrer am Lenkrad

„Es ist noch ein langer, steiniger Weg bis zum autonomen Fahren“, sagte Prof. Dr. Ing. Eric Sax im Trendforum des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) bei MB-Tech in Sindelfingen. Die notwendigen Prozesse, Methoden und Werkzeuge zu entwickeln, „das ist jetzt eine Herkulesaufgabe“. Es sei wertvoll, auf einem Testgelände Daten zu sammeln, aber diese müssten dann im Labor weiterverwertet werden: „Wir werden Fahrzeuge nicht auf der Straße frei fahren lassen.“ Er werde jedenfalls keine Prognose wagen und keine Jahreszahl nennen, wann fahrerlose Autos unterwegs sein können.

Bericht in der Sindelfinger Zeitung (PDF)

https://www.bbheute.de/nachrichten/cola-dose-statt-fahrer-am-lenkrad-19-1-2018
.
ADAC motorwelt 9/2017

"Man muss noch viel tun, um loslegen zu können" schreibt Prof. Dr.-Ing. Eric Sax im aktuellen Bericht der ADAC motorwelt 9, 2017, zum Testfeld Autonomes Fahren, das in den nächsten Monaten in der Region Karlsruhe eingerichtet wird. Dort wird Mobilität von morgen getestet und das bedeutet mehr, als nur das Steuer loszulassen.

Die Zukunft in Reichweite, ADAC motorwelt, 9/2017
.
100 Jahre Karl Steinbuch

Das Multimedia-Zeitalter wird kommen: Das war für Karl Steinbuch schon 1966 klar: Bereits zu dem Zeitpunkt sagte der Informatik-Pionier voraus, dass digitale Technologien die analogen verdrängen, Telefon- und Rechnernetze zusammenwachsen und Unterhaltungselektronik und Datenverarbeitung in den Endgeräten verschmelzen werden. Den Begriff „Informatik“ führte er 1957 in die deutsche Sprache ein.

Am 15. Juni 2017 hätte Steinbuch, der 1958 das heutige Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) gründete, seinen 100. Geburtstag gefeiert. 

http://blog.hnf.de/karl-steinbuch-von-der-kybernetik-zur-politik/

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Der-Vater-der-Lernmatrix-Zum-100-Geburtstag-von-Karl-Steinbuch-3744028.html 

 

Neues aus dem KIT: 100 Jahre Karl Steinbuch
.
ELIV 2019 - Auto Electronic Excellence Award für Raphael Pfeffer

Vom 16.-17.10.2019 fand der größte und wichtigste internationale Automobil-Kongress für Hersteller, Zulieferer und deren Partner, ELIV (Electronics In Vehicles), in Bonn statt. Prof. Sax und einige Kollegen des ITIV waren vor Ort und präsentierten aktuelle Forschungsergebnisse. Unser wissenschaftlichen Mitarbeiter Dipl.-Wi.-Ing. M. Sc. Raphael Pfeffer gewann für seinen Vortrag "Potenzial des Trainings neuronaler Netze mithilfe virtueller Umgebungen" den Auto Electronic Excellence Award – herzlichen Glückwunsch!

Foto: Kollegen des ITIV am Laufband-Exponat

Auto Electronic Excellence Award für Raphael Pfeffer
.
Best Paper Award der MODELS Conference 2019

Für ihr Paper "Model-Based Resource Analysis and Synthesis of Service-Oriented Automotive Software Achitectures" erhielten Philipp Obergfell, Stefan Kugele und Eric Sax einen Best Paper Award im Practice und Innovation Track der IEEE / ACM 22nd International Conference on Model Driven Engineering Languages and Systems (MODELS), die vom 15. bis 20. September 2019 in München stattgefunden hat.

Best Paper Award der MODELS Conference 2019
.
OWPT 2019 Paper Award

Für ihr Paper "Condition Monitoring of Wind Turbine Rotor Blades Using Optically Powered Sensors" haben Christos Klamouris, Kai Worms, Frans Wegh, Juerg Leuthold und Wilhelm Stork im April 2019 einen Paper Award der 1st Optical Wireless and Fiber Power Transmission Conference (OWPT2019), die vom 23. bis 25. April 2019 in Yokohama, Japan stattfand, erhalten.

 

zur OWPT2019: https://owpt.opicon.jp/

 

Paper Award OWPT2019
.
Ernst-Blickle-Studienpreis für Daniel Grimm

Für seine Masterarbeit "Statische und dynamische Anomalieerkennung in Ethernet-basierter Kommunikation" wird unser wissenschaftlicher Mitarbeiter M. Sc. Daniel Grimm aus der Gruppe von Prof. Sax mit dem Ernst-Blickle-Studienpreis 2018 ausgezeichnet. Mit dem jährlich vergebenen Studienpreis honoriert die SEW-EURODRIVE-Stiftung herausragende Arbeiten von Jungakademikern, um deren besondere Leistungen angemessen zu würdigen. Wir gratulieren Daniel Grimm zu diesem Preis ganz herzlich!

.
emmtrix für den Embedded Award der Embedded World 2018 nominiert

Die ITIV-Ausgründung emmtrix Technologies GmbH wurde für den Embedded Award 2018, welcher im Rahmen der Fachmesse Embedded World, eine der international wichtigsten Messen im Embedded Sektor, vergeben wird, in der Kategorie "Tools" nominiert.
Der Award würdigt besonders innovative, einzigartige und zukunftsorientierte Produkte.

Zu den Nominierten 2018:
https://www.embedded-world.de/de/aussteller/embedded-award/nominierte2018

Die Embedded World findet dieses Jahr vom 27. Februar bis 1. März 2018 in Nürnberg statt. Den Messestand der emmtrix Technologies GmbH finden Sie in Halle 4A Standnummer: 637e.

Nominierungsurkunde für den Embedded Award 2018
.
Best Paper Award TSP 2017

Für ihr Paper "A Reconfigurable High-speed Spiral FIR Filter Architecture" haben Shalina Percy Delicia Figuli, Peter Figuli und Jürgen Becker im Juli 2017 den Best Paper Award der 40th International Conference on Telecommunications and Signal Processing (TSP) in Barcelona, Spain erhalten. 

Best Paper Award TSP 2017
.
Best Paper Award ICE/ ITMC

Für ihr Paper "Test scenario selection for system-level verification and validation of geolocation-dependent automotive control systems" haben Johannes Bach, Jacob Langner, Stefan Otten, Marc Holzapfel und Eric Sax im Juni 2017 den Best Paper Award der 23rd ICE/ ITMC Konferenz in Madeira Island, Portugal erhalten.

Best Paper Award ICE/ ITMC 27.-29.06.2017
Die Gründer von emmtrix (v.l.n.r.): Michael Rückauer, Frederik Riar, Oliver Oey, Dr.-Ing. Timo Stripf
Gründer des Monats Januar: emmtrix Technologies GmbH

Das von Prof. Becker initiierte Spin-off emmtrix Technologies wurde im Januar 2017 von der KIT Gründungsschmiede zum Gründer des Monats gewählt. emmtrix Technologies bietet mit dem emmtrix Code Generator (eCG) und dem emmtrix Parallel Studio (ePS) innovative Softwarelösungen für eingebettete Singlecore- und heterogene Multicore-Systeme an. Die Unterstützung von MATLAB- und Scilab-Umgebungen ermöglicht die Integration in bereits vorhandene Softwareentwicklungsabläufe. Dadurch können die beiden Tools beispielsweise bei der Entwicklung von automatischen Einparkhilfen und von autonomen Fahrsystemen eingesetzt werden. 

www.emmtrix.com

zum Interview von emmtrix Technologies mit der KIT Gründerschmiede
.
Charles Kao Award 2015

Der Charles Kao Award 2015 der IEEE Communication Society ging an das Paper: David Hillerkuss et al. “Single-laser 32.5 Tbit/s Nyquist WDM Transmission”, Journal of Optical Communications and Networking, Volume 4, No. 10, October 2012, pp. 715-723, bei dem Prof. Jürgen Becker Co-Autor ist.

Charles Kao Award 2015
.
2nd Place at CyberChampions Award 2016 for the ITIV-Spin Off emmtrix Technologies GmbH

The CyberChampions Award takes place once a year and addresses young companies in the IT and high-tech industry.
At this year’s award ceremony the founding team of emmtrix Technologies GmbH was awarded with the 2nd place. 

press release Cyberforum (https://www.cyberforum.de/newsroom/detail/news/cyberchampions-awards-2016-verliehen/)

Introduction video (https://www.youtube.com/watch?v=OY4c2yCmRN0)

press release emmtrix
.
„Light Cares“-Wettbewerb: FZI-Projekt LiDARsee ausgezeichnet

Der Parlamentarische Staatsekretär Stefan Müller hat am Mittwoch, 24.08.2016, im FabLab Berlin die zehn Siegerprojekte des Wettbewerbs "Light Cares" ausgezeichnet. Durch den Einsatz photonischer Werkzeuge unterstützen sie Menschen mit Behinderung selbstständig zu sein. Das FZI-Projekt LiDARsee gehört zu den Gewinnern.
Für das FZI nahmen Prof. Dr. Wilhelm Stork, FZI-Direktor, und Alexandra Backof, wissenschaftliche Mitarbeiterin, die Urkunde entgegen. 

www.bmbf.de/de/light-cares-wettbewerb-zehn-projekte-ausgezeichnet-3269.html
.
Best Paper Award TSP 2016

Für ihr Paper "Ranging Errors in UWB Networks and Their Detectability" haben Frank Hartmann, Christian Enders und Wilhelm Stork den Best Paper Award der 39. Internationalen Konferenz TELECOMMUNICATIONS AND SIGNAL PROCESSING vom 27.-29. Juni 2016 in Wien erhalten.
Herzlichen Glückwunsch! 

Best Paper Award TSP 2016
.
„TivSeg Simulator“ mit dem GOLC Award 2016 ausgezeichnet

Das Global Online Laboratory Consortium (GOLC) hat die Online-Simulationsumgebung „TivSeg Simulator“ mit dem diesjährigen GOLC Award in der Kategorie „Simulated Experiment“ ausgezeichnet. Die offizielle Bekanntgabe fand am 25.02.2016 im Rahmen der internationalen Konferenz „Remote Engineering and Virtual Instrumentation“ (REV) 2016 in Madrid statt.

 

Weitere Informationen
.
Best Poster Award DASIP 2015

Für ihr Poster "Evaluation of Analog and Digital Signal Processing on PSoC Architecture with DCT as Use Case" haben Stephan Werner, Bernhard Stiehle und Jürgen Becker den Best Poster Award der DASIP vom 23.-25. September 2015 in Polen erhalten. 

Best Poster Award DASIP 2015
.
RESTUBE gewinnt den Deutschen Gründerpreis 2015

Nur ein kurzes Ziehen am Auslöser – und schon verwandelt sich ein zusammengefalteter Kunststoffschlauch blitzschnell in eine aufblasbare Rettungsboje. Dafür erhält die von Prof. Stork unterstützte Ausgründung RESTUBE GmbH den Deutschen Gründerpreis 2015 in der Kategorie StartUp.

http://www.deutscher-gruenderpreis.de/preistraeger/2015/restube/

Pressemitteilung (pdf)

http://restube.eu/

.
Auszeichung für Veröffentlichung

Die Veröffentlichung "Prediction of temperature and damage in an irradiated human eye - Utilization of a detailed computer model which includes a vectorial blood stream in the choroid" von N. Heussner, L. Holl, T. Nowak, T. Beuth, M. Spitzer, W. Stork ist zu den besten 10% der Veröffentlichungen 2014 des Journals "Computers in Biology and Medicine" gewählt worden

http://dx.doi:10.1016/j.compbiomed.2015.04.004
.
FZI/ITIV-Ausgründung easierLife erhält den IKT-Gründerpreis

FZI/ITIV-Ausgründung easierLife erhält auf der Cebit 2015 beim Gründerwettbewerb IKT Innovativ des BMWi einen Preis für Innovation zum sicheren Wohnen im Alter

zur Pressemeldung