Willkommen am ITIV

Geb. 30.10 ITIV
ITIV Gebäude 30.10

Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) ist eines der siebzehn Institute der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik innerhalb des KIT.

Es beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit den Methoden und rechnergestützten Werkzeugen zum Entwurf elektronischer Systeme und Mikrosysteme.

Das ITIV leiten in kollegialer Verantwortung

ITIV-News

TEMPUS DemonstratorMVG
Ein weiterer Meilenstein im Projekt TEMPUS

Anlässlich der Eröffnung des Betriebshofs München Moosach haben Nicole Kechler und Prof. Sax vom ITIV den TEMPUS-Demonstrator präsentiert. Das KIT leistet seinen Projektbeitrag mit dem Entwurf der Konzepte für das Platooning von Stadtbussen und der Entwicklung entsprechender Algorithmen für die Automatisierung.

Beim Platooning fahren mehrere Fahrzeuge mittels elektronischer Steuerung in engem Abstand hintereinander. Diese Kolonnen können beliebig an den jeweiligen Bedarf angepasst werden.

Mit dem neuen Busbetriebshof soll die Voraussetzung für eine vollständige Elektrifizierung der Münchener Busflotte geschaffen werden.

Link zur offiziellen Pressemeldung
.Patrick Rebling / HKA
Das ITIV gratuliert Marcel Rumez zur bestandenen Promotion

Wir gratulieren Marcel Rumez aus der Doktorandengruppe von Prof. Sax zur erfolgreichen Dissertation mit dem Titel "Absicherung von Diagnosefunktionen in E/E-Fahrzeugarchitekturen durch verteilte Zugriffskontrolle und Anomalieerkennung". Herzlichen Glückwunsch!

Link zum Beitrag auf Linkedin
Prof. Sax beim Vortrag zum StudieninformationstagITIV
Studieninformationstag mit regem Zulauf am ITIV

Studieninteressierte aus ganz Baden Württemberg (vor allem aus Mittelbaden), die sich orientieren und für eine Fachrichtung entscheiden wollen, waren heute im Rahmen des Studieninformationstags auch zu Gast am ITIV.
Es kamen 10 mal so viele junge Menschen wie erwartet, spontan wurden die Führungen aufgeteilt und die Vorträge mehrfach wiederholt. Prof. Eric Sax zur Frage, wie weit Informationstechnik unsere Lebensbereiche beeinflusst und welche beruflichen Chancen sie bietet: „Wer es fertig bringt, die großen Datenmengen, die aktuell und künftig anfallen werden, wertschöpfend zu interpretieren, der wird in der Lage sein, in den Bereichen Klima, Mobilität, Gesundheit und Energie die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.“

Wir haben noch Studierendenplätze für den Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik frei und freuen uns über jede Bewerbung für die kommenden Semester.

Link zur Info-Seite
Xandar Projektmeeting KIT.
Viel Bewegung im Projekt XANDAR

Nach einer erfolgreichen Special Session auf der IEEE SOCC 2022 unter dem Titel „XANDAR: X-by-Construction Architecture for Safety Critical Systems” fand Mitte Oktober das XANDAR-Projekttreffen am KIT statt. Mit 23 persönlich oder virtuell Teilnehmenden war es das zweite große Präsenzmeeting des XANDAR-Konsortiums. Die Projektpartner nutzten die Gelegenheit der dreitägigen Veranstaltung zur Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse und zur Abstimmung über weitere Schritte. Sie freuen sich auf das nächste Treffen, das Anfang 2023 stattfinden soll.

Link zum Projekt
..
Neues Projekt am ITIV: AutoDevSafeOps - Integrierte Entwicklung und Betrieb von sicheren Automotive Systemen

Die Digitalisierung im Fahrzeug stellt einen wichtigen Innovationstreiber mit hoher wirtschaftlicher Bedeutung für den Standort Deutschland dar. Mit der Umsetzung von hochautomatisierten und autonomen Fahrfunktionen ergeben sich einerseits hohe Anforderungen an den Nachweis von Sicherheitseigenschaften dieser Systeme. 

Das Projekt AutoDevSafeOps wird einen wichtigen Baustein für modulare Updates von sicherheitskritischen Fahrfunktionen liefern - einer Schlüsseltechnologie, die die bisherigen Systemgrenzen überschreitet und somit eine hohe strategische Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsdynamik des Hochtechnologiestandorts Deutschland innehat.

Link zum Projekt
..
Kooperation mit dem Informationstechnischen Gymnasium (TGI) an der BNS 1 in Bruchsal

Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) und das technische Gymnasium Bruchsal vereinbaren am 25. November eine umfassende Kooperation, deren Ziel es ist, die Lernenden des Schwerpunktfaches Informationstechnik frühzeitig mit den Studieninhalten der Informatikstudiengänge vertraut zu machen. Darüber hinaus soll die Begeisterung für Themen wie Informationsverarbeitung, künstliche Intelligenz, Soft- und Hardwareanwendungen sowie für das KIT als Studienort geweckt werden. Gegenseitige Besuche zur Information und zur Studienorientierung sind geplant sowie Praktikumsangebote für die Lernenden der Jahrgangsstufe 1 und die Möglichkeit, Ferienjobs am ITIV zu absolvieren. 
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Frank Heusch (OStD), Schulleiter der Balthasar-Neumann-Schule 1 Bruchsal, und seinem Team.

Link zur BNS1 in Bruchsal
.ITIV
Das Labor Schaltungsdesign (LSD) am ITIV - Lehre mit Praxisbezug

Vom 22.09.2022 bis zum 21.10.2022 fand am ITIV das Labor Schaltungsdesign als Blockpraktikum statt. Von der Idee bis zur fertigen Platine entwarfen Studierende ein komplexes Robotersystem in Teamarbeit: von der Schaltplanerstellung über das Platinenlayout bis hin zur Probefahrt mit dem Roboter. Neben der Schaltungstechnik wurden grundlegende Methoden und Fertigkeiten für die Erstellung von Layouts vermittelt und die benötigten Grundschaltungen besprochen. Dadurch wurden die Teilnehmenden in die Lage versetzt, die entworfenen Schaltungen real aufzubauen und zu testen. Bei den Studierenden kommen Veranstaltungen, die Theorie und Praxis verbinden, auf jeden Fall sehr gut an. 

Weitere Informationen
.Wolfgang Babel
Neue Vorlesung „Systemintegration und Kommunikationsstrukturen in Industrie 4.0 und IoT

Am ITIV startet am Dienstag, Di 25.10.2022, eine neue Vorlesung „Systemintegration und Kommunikationsstrukturen in Industrie 4.0 und IoT“. 
Die Vorlesung beschreibt die Meilensteine der Automatisierung vom Beginn der Ethernet- und der Feldbus-Systementwicklungen sowie die Entstehung des OSI Modells und der Automatisierungspyramide. Es bietet einen Fokus auf die Entwicklung von Feldgeräten und Automatisierungskomponenten im Rahmen der Einflussnahme von Elektronik-, µ-Controller- DSP-, FPGA-, Multi-Core-Prozessoren- und Chip-on-Bond-Entwicklungen sowie Software und Algorithmen.
Dozent ist Dr.-Ing. Wolfgang Babel, zweifach promovierter Elektrotechniker, der die internationale Automatisierung seit 40 Jahren kennt und die Erfahrungen in 5 Konzernen der Automatisierungstechnik mitgestaltet hat.

Link zur Vorlesung
.ITIV
KIHT Projektabstimmung

Vom 18.10.2022 bis zum 19.10.2022 fand im Institut das jährliche Treffen zur Projekt-Kooperation "KIHT" (Kaligo-based Intelligent Handwriting Teacher) statt. Für die Abstimmung zur Entwicklung eines intelligenten Schreibgerätes für eine automatisierte Handschrift trafen sich die Projektpartner von Stabilo, IRISA und Learn&Go mit Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Becker und Dr.-Ing. Tanja Harbaum vom ITIV zum regen Austausch der ersten Projektergebnisse, die vielversprechend aussehen.

Link zum Projekt
Prof. Sax Key Note Speaker EMCC2022 .
Prof. Eric Sax als Key Note Speaker auf der EMCC2022

Prof. Eric Sax als Key Note Speaker auf der #EMCC2022 mit deutlichen Botschaften:

"Only engineers and computer/data experts are able to solve the challenges of the future."

Der EMCC ist ein exklusiver Expertenkongress mit weltweiten Teilnehmern in Stuttgart. 

Link zur EMCC2022
Besuch ITIV BME Budapest.
Studieren an der BME in Budapest, z.B. mit dem ERASMUS-Programm

An der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest leistet das ITIV aktuell kollegiale Unterstützung direkt vor Ort, vertreten durch Prof. Eric Sax (eric.sax@kit.edu), z. B. mit ERASMUS, einem Förderprogramm der Europäischen Union.

Link zur BME Budapest
.ITIV
Mit dem ITIV beim InnovationsCampus Mobilität der Zukunft (ICM)

Am 12.10.2022 feierte der InnovationsCampus Mobilität der Zukunft (ICM) zusammen mit seinen Partnern und geladenen Gästen sein dreijähriges Bestehen. Und das ITIV war mit spannenden Zukunftsthemen dabei!
Unter dem Motto „Future Mobility Open Labs“ drehte sich beim Wissenschaftstag alles um die ICM-Themenbereiche Mobilitätstechnologie, Produktionssysteme und Software-Systeme. Veranstaltet wurden Labor-Touren, die Präsentation von Demonstratoren und Versuchsträger-Fahrzeug, eine Vorstellung der aktuellen Projekte sowie eine Podiumsdiskussion.

Presseartikel in der Fachzeitschrift "Nahverkehrspraxis"
Die Gruppe von Prof. BeckerITIV
Jährliches Doktorandenseminar mit Prof. Becker in Gernsbach

Vom 27.09.2022 bis zum 30.09.2022 fand nach der langen Corona-Zwangspause endlich wieder das jährliche Doktorandenseminar zum wissenschaftlichen Austausch der Gruppe um Professor Becker statt. Im Schulungszentrum des Verbandes DIE PAPIERINDUSTRIE e. V. in Gernsbach, das als neue Location diente, kamen die Mitarbeitenden zusammen, um spannende Projekte vorzustellen, sich zu vernetzen und angeregt zu diskutieren. Auch das Team Building kam nicht zu kurz und beim Kegeln und Bogenschießen konnten alle Teilnehmenden sogar im Regen ihre Zielsicherheit beweisen.

Steve FurberKIT
Zu Gast auf der IEEE International System-on-Chip Conference (SOCC)

Seit 35 Jahren ist die IEEE International System-on-Chip Conference (SOCC) eine der führenden Foren der Fortschritte in den Bereichen SoC-Architektur, Systeme, Logik- und Schaltungsdesign, Prozesstechnologie, Test, Design-Tools und Anwendungen.

Professor Jürgen Becker vom ITIV war - wie schon viele Jahre vorher - Im Organizing Committee tätig und bat Lynn Conway, Professorin für Elektrotechnik und Informatik an der Emerita University of Michigan, um den Dinner Talk zum Thema "Surfing the waves of techno-social evolution". Unterstützt wurde Professor Becker von Dr.-Ing. Tanja Harbaum.

Im EU-geförderten Forschungsprojekt „XANDAR“, bei dem das KIT/ITIV Koordinator ist, arbeiten acht Partner aus Wissenschaft und Industrie - darunter auch die Arbeitsgruppe von Prof. Jürgen Becker - an einer neuartigen Toolchain zum modellbasierten Entwurf eingebetteter Systeme. Auf der Konferenz mit ca. 150 Teilnehmern konnten wir dazu eine Special Session halten und das Projekt vorstellen.

Link zur IEEE SOCC
Sandra Boser zu Besuch im KITKIT
Staatssekretärin Sandra Boser zu Besuch im KIT

Sandra Boser, Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Kultus, Jugend und Sport war zu Besuch mit ihrem Kollegen Alexander Salomon im KIT, um sich über laufende Projekte zum Thema "Digitalisierung von Schulen" zu informieren. Die Mitarbeitenden des ITIV legten dabei den besonderen Fokus auf das Kooperations-Projekt KIHT (Kaligo-based Intelligent Handwriting Teacher) zur Entwicklung eines intelligenten Lerngerätes für eine automatisierte Handschrift.

Gemeinsam mit den Projektpartnern Stabilo, IRISA  und Learn&Go entwickelt das ITIV Methoden der künstlichen Intelligenz zur Interpretation von Handschrift, indem die Stiftspur aus Inertialdaten rekonstruiert wird.

Der Austausch mit der Wissenschaft ist Frau Boser ein wichtiges Anliegen, um daraus Möglichkeiten für die Entwicklungen im Bildungssystem zu diskutieren.

Künstliche Intelligenz: Digitaler Stift hilft beim Schreibenlernen
Hartenstein
Trauer um Prof. em. Dr. Reiner Hartenstein

Professor Hartenstein war ein Pionier der Hardware-Beschreibungs-Sprachen, des Reconfigurable Computing und des Reconfigurable Supercomputing.

Reiner Hartenstein studierte bis 1959 Nachrichtentechnik an der damaligen Universität Karlsruhe (TH), dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT), und promovierte 1969 im Bereich der automatischen Zeichenerkennung bei Professor Karl Steinbuch.

Unsere Gedanken und unser tief empfundenes Mitgefühl sind in diesen schweren Zeiten bei seiner Familie und seinen Angehörigen. Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.

https://www.informatik.kit.edu/11147_12722.php
.
Prof. Becker im Digital People Interview

In den Digital People Interviews stellt das Zentrum für Mediales Lernen (ZML) des KIT Menschen vor, die in die digitale Welt eingetaucht sind und diese durch neue Strukturen, durch ihre Lehre oder Innovation(en) mitgestalten.

Prof. Becker beantwortet im Interview 5 Fragen zu modernen Prozessoren, eingebetteten elektronischen Systemen für vernetzte autonome Autos und Digitalisierung in Industrie 4.0 mit zuverlässiger KI-Integration, zu Auswirkungen von Corona auf die Lehre und den Einsatz von Blended Learning sowie seine Einschätzung zu zukünftigen Webanwendungen.

https://www.zml.kit.edu/digitalpeople-becker.php
Robert-Piloty-PreisTU Darmstadt, Rüdiger Dunker
Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Jürgen Becker mit dem Robert-Piloty-Preis geehrt

Für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet des effizienten Entwurfs von dynamisch rekonfigurierbaren Eingebetteten Systemen insbesondere auf dem Gebiet sicherheitskritischer Anwendungen ist Professor Jürgen Becker am 08. Juli 2022 durch die Präsidentin Frau Prof. Dr. Tanja Brühl mit dem Robert-Piloty-Preis 2022 der TU Darmstadt ausgezeichnet worden. Die Ehrung, die die TU für herausragende Leistungen in der Informatik, der Elektrotechnik und Informationstechnik sowie der Angewandten Mathematik zweijährlich an 2 Preisträger vergibt, ist mit insgesamt 10.000 Euro und einer Medaille dotiert.

https://www.tu-darmstadt.de/robert-piloty-preis/start_rpp/index.de.jsp
ZalaZONE
Besuch der Universität Budapest (BME)

Im Juli 2022 besuchten Mitarbeiter der Arbeitsgruppe von Prof. Eric Sax ihre Kollegen der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik und der Fakultät für Verkehrstechnik und Fahrzeugtechnik der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest (BME).

Während der gemeinsamen Treffen lernten sie die Arbeit der Forschungsgruppe im Bereich der Cybersecurity im Automobilbereich kennen und besuchten die ZalaZONE Teststrecke.

https://automateddrive.bme.hu/
.
Studienberatungsabend am 30.06.2022

Das ITIV war auf dem Studienberatungsabend mit einem Hardware-in-the-Loop-Demonstrator zur Erprobung und Absicherung von Over-the-air-Updates vertreten. Die Studierende konnten sich bei dieser Veranstaltung mit Doktoranden und Professoren über die Vertiefungsrichtungen und Forschungsfelder am ITIV unterhalten.

VDE Hochschulgruppe KIT
EVS35e-mobil BW / Stefan Büchele
Das ITIV auf der EVS35 in Oslo

Vom 11.06.-15.06.22 fand die International Electric Vehicle Symposium & Exhibition (EVS), Oslo statt. Auf der diesjährig größten Veranstaltung rund um das Thema Elektrische Fahrzeuge stellte das ITIV das Projekt H2Rhein-Neckar auf der Baden-Württemberg Fläche aus. Der Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg Winfried Hermann MdL besuchte den Gemeinschaftsstand, wobei eine Kurzvorstellung der Stände durch die Ausstellenden stattfand.

https://evs35oslo.org/
Award
Runner Up Award DCOSS 2022

Für ihr Paper „Hardware-aware Partitioning of Convolutional Neural Network Inference for Embedded AI Applications“ haben Fabian Kreß, Julian Höfer, Tim Hotfilter, Iris Walter, Vladimir Sidorenko, Tanja Harbaum und Jürgen Becker im Mai 2022 den Runner up Award der 18th International Conference on Distributed Computing in Sensor Systems (DCOSS), die vom 30. Mai bis 1. Juni 2022 in Marina Del Rey, LA, California, USA stattgefunden hat, erhalten.

Herzlichen Glückwunsch!

https://dcoss.org/
TEMPUSGrafik erstellt mit CarMaker von IPG
Innovationspreis für Förderprojekt TEMPUS

Das Förderprojekt TEMPUS zum automatisierten Fahren in München, an dem u.a. auch das ITIV mit der Arbeitsgruppe von Prof. Sax beteiligt ist, hat den „Innovationspreis Reallabore“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gewonnen.

Das Förderprojekt TEMPUS ist im Januar 2021 mit einer Laufzeit von 30 Monaten gestartet und beschäftigt sich damit, wie automatisiertes und vernetztes Fahren die Zukunft unserer Mobilität verändern wird, wie die Vorteile dieser Technologie stadt- und umweltverträglich nutzbar werden, wie die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden erhöht und Risiken für Umwelt und Verkehrsfluss vermieden werden können.

https://tempus-muenchen.de/news
Hannover Messee-mobil BW / KD Busch
Das ITIV auf der Hannover Messe

Auf der Hannover Messe, die vom 30. Mai bis 2. Juni 2022 in Hannover stattfand und deren Schwerpunkte Klimaschutz und Digitalisierung bei verschiedenen Fertigungstechnologien, in der Logistik und Mobilität waren, präsentierte sich das ITIV innerhalb des Stands von „The Länd“.

Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut ließ sich am Stand der Metropolregion den H2 Demonstrator zeigen.

Am Stand des InnovationsCampus Mobilität der Zukunft (ICM) des KIT war das ITIV mit dem Laufbanddemonstrator vertreten.

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/hoffmeister-kraut-besucht-die-hannover-messe/
.
Prof. Sax beim Lifelong Learning Summit

Prof. Dr.-Ing. Eric Sax nahm als Referent auf dem Lifelong Learning Summit (u.a. mit der Personal-Chefin von VW Nutzfahrzeuge und dem Entwicklungsleiter Rolls Royce Power Systems) des International Department, der Business School des KIT, am 20. Mai 2022 teil.

Auf dem Kongress präsentierten Expert*innen aus der Industrie gemeinsam mit universitären Forschungs- und Lehreinrichtungen Qualifizierungsmaßnahmen in technologischen Entwicklungen und ihre Anwendung in der Wirtschaft. Interessierte erhielten dadurch Inspiration und Best Practices der berufsbegleitenden Weiterbildung, um den Wandel in erneuerbaren Energien und Digitalisierung zu gestalten und einen nachhaltigen Wissenszusatz im Unternehmen und Wettbewerbsvorteil am Markt zu sichern.

 

Eindrücke vom Lifelong Learning Summit :

1023-768-max.jpg

1023-7685-max.jpg

 

https://www.hectorschool.kit.edu/anmeldung-2022.php
XANDAR
XANDAR-Konsortialtreffen im April 2022

Im EU-geförderten Forschungsprojekt „XANDAR“, bei dem KIT/ITIV Koordinator ist, arbeiten acht Partner aus Wissenschaft und Industrie, darunter auch die Arbeitsgruppe von Prof. Jürgen Becker (ITIV), an einer neuartigen Toolchain zum modellbasierten Entwurf eingebetteter Systeme. Vom 6. April 2022 bis zum 8. April 2022 ist das XANDAR-Konsortium zu seinem ersten Präsenztreffen bei fentISS in Valencia zusammengekommen. Während technischer Präsentationen und praktischer Workshops wurden der erreichte Projektfortschritt berichtet und die bis zum Projektende im Dezember 2023 zu lösenden Herausforderungen diskutiert. Wir danken allen Partnern für ihre wertvollen Beiträge und den produktiven Austausch!

https://xandar-project.eu/
.
Ökologiepreis der Viktor & Sigrid Dulger-Stiftung für Gabriela Molinar

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften würdigt und fördert mit der jährlichen Preisverleihung exzellente wissenschaftliche Arbeiten. Der Ökologiepreis der Viktor & Sigrid Dulger-Stiftung gilt der Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten aus geistes‑, sozial‑ und natur‑sowie ingenieurwissenschaftlichen Fächern, die sich mit Umweltproblemen und deren Lösung befassen.
Der Preis geht 2022 an Dr.-Ing. Gabriela Molinar, ehemalige Doktorandin von Prof. Stork, deren Arbeit „Machine Learning Tool for Transmission Capacity Forecasting of Overhead Lines based on Distributed Weather Data“ einen wichtigen Beitrag leistet zur Strombelastbarkeitsprognose mittels Künstlicher Intelligenz als Optimierungsverfahren des Netzbetriebs und zur Unterstützung der Energiewende in Deutschland.

https://www.hadw-bw.de/die-akademiepreise/preisverleihung
EPIEPI
Erste Projektphase der Europäischen Prozessor Initiative (EPI) abgeschlossen

Mit dem Ende des Jahres 2021 ist auch die erste Phase des europäisch geförderten Projektes European Processor Initiative (EPI) abgeschlossen worden. Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) hat in diesem Projekt mit 27 weiteren Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft erfolgreich die Entwicklung der Hochleistungsrechentechnik in Europa vorangetrieben.
Über einen Zeitraum von gut drei Jahren wurde an der nächsten Generation hoch-performanter, europäischer Prozessoren geforscht und entwickelt. Dabei wurde parallel an verschiedenen Anwendungsdomänen und Prozessortechnologien gearbeitet...

zum Artikel

Zweite Phase EPI SGA 2
inventifeinventife
Neues Startup im Bereich Prof. Stork: Inventife

Die beiden Master Absolventen von Prof. Stork, Robin Göbel und Max-Felix Müller, gründeten das Startup Inventife. Inventife ist das erste Unternehmen weltweit, welches Automationen im Smart Home basierend auf dem Verhalten bzw. Zustand der Bewohner ermöglicht.
Mit Hilfe eines Raumsensors, modernsten Algorithmen und künstlicher Intelligenz ist es möglich, den physischen Zustand von Personen zu erkennen. Anhand dessen können anschließend Automationen oder Alarme ausgelöst werden.

https://inventife.com/
KIHTSTABILO International GmbH/KIT
Künstliche Intelligenz: Digitaler Stift hilft beim Schreibenlernen

Handschrift stellt ein wesentliches Werkzeug der Wissensgesellschaft dar: Wiederholt haben Studien gezeigt, dass die handschriftliche Ausarbeitung eines Textes zu einer höheren Qualität des Ergebnisses führt als das Tippen. Das neue, vom KIT unter der Arbeitsgruppe von Prof. Becker koordinierte Projekt „Kaligo-based Intelligent Handwriting Teacher“ (KIHT) zielt darauf, das Erlernen von Handschrift zu erleichtern, und verbindet Handschrift mit digitalen Medien. Partner aus Forschung und Industrie in Deutschland und Frankreich entwickeln einen intelligenten digitalen Stift, der sich mit allen marktgängigen mobilen Endgeräten verbinden lässt.

KIT Presseinformation 116/2021