english  | Home | Impressum | Datenschutz | KIT
Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)
.

Engesserstraße 5
(Gebäude 30.10)


76131 Karlsruhe

Postanschrift:

Postfach 6980
76049 Karlsruhe

Tel.: +49 721 608-42502
Fax: +49 721 608-42511
E-Mail: infoBtg2∂itiv kit edu

Anfahrt

Herzlich willkommen am ITIV

Der Studienbetrieb wird am 20.04.2020 wieder starten. Bis auf Weiteres wird es aber ausschließlich digitale Lehrangebote geben. Liebe Studierende, kommen Sie daher nicht zu Lehrveranstaltungen oder zum Lernen auf den Campus! 
Der zentrale Zugang zu den digitalen Lehr- und Lernangeboten sowie alle weiteren Informationen zu den Lehrveranstaltungen werden auf der jeweiligen ILIAS Seite zu finden sein (https://ilias.studium.kit.edu)

Wir werden diese Informationen stetig aktualisieren. Bitte besuchen Sie die Seiten deswegen regelmäßig, um den aktuellen Stand zu erhalten.

 

Das KIT wird im weiteren Verlauf des Sommersemesters seinen Studienbetrieb flexibel an die jeweils geltenden Infektionsschutzvorgaben von Bund, Land und Kommune anpassen.

 

Um die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 so effektiv wie möglich zu verhindern, wird der Präsenzbetrieb am ITIV zurzeit auf das notwendige Minimum reduziert.
Stellen Sie deshalb Ihre aktuellen Anfragen per Mail oder im Einzelfall telefonisch, und dies bitte direkt an die jeweils zuständige Person:

  • jeweilige Lehrveranstaltung,
  • Betreuung einer Bachelor-/Masterarbeit,
  • Forschungs- oder Lehrprojekt und
  • das ITIV-Sekretariat bei Prüfungs- und Terminfragen.

Ist etwas abzugeben, kann hierzu gerne der Briefkasten im Foyer von Gebäude 30.10 genutzt werden.
Die Seminar-, Lern-, Poolräume und freien Arbeitsplätze sind bis auf Weiteres geschlossen (Schließung der Lernräume.pdf).
Insbesondere bitten wir Studierende, die am Institut beschäftigt sind (z.B. als Hiwi oder im Rahmen einer Abschlussarbeit), sich in jedem Fall direkt mit ihrem jeweiligen Betreuenden in Verbindung zu setzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Bleiben Sie alle bitte weiterhin gesund, optimistisch, positiv und solidarisch!

Ihre ITIV Institutsleitung

 

Weitere Informationen:

FAQ des KIT Präsidiums  
KIT-Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik (https://www.etit.kit.edu/2016.php)
Zentrum für Mediales Lernen (http://www.zml.kit.edu/corona.php)
Robert Koch Institut - COVID-19

 

                                                                   

Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) ist eines der siebzehn Institute der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik innerhalb des KIT.

Es beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit den Methoden und rechnergestützten Werkzeugen zum Entwurf elektronischer Systeme und Mikrosysteme.

Das ITIV untersteht der kollegialen Institutsleitung von

 

NEWS

.
Auf der Suche nach dem Z‘-Boson - Belle II liefert erste Ergebnisse

Im japanischen Forschungszentrum für Teilchenphysik KEK in Tsukuba, etwa 50 Kilometer nördlich von Tokio, ist seit etwa einem Jahr das Belle II-Experiment in Betrieb. Hier sucht ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), darunter auch Mitarbeiter des Teams von Prof. Jürgen Becker, nach exotischen Teilchen, die unser Verständnis der Dunklen Materie im Universum voranbringen sollen. Für eines dieser Teilchen, das sogenannte Z‘-Boson, konnten nun die Masse und die Stärke seiner Wechselwirkung mit bisher unerreichbarer Genauigkeit eingegrenzt werden. Die Ergebnisse sind soeben im renommierten Wissenschaftsjournal Physical Review Letters erschienen.

zur KIT Presseinformation 026 / 2020
.
Ehrendoktorwürde für ITIV-Alumnus Hasso Plattner

In einer feierlichen Festveranstaltung am 17.02.2020 verlieh die KIT-Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Prof. Dr. h.c. mult. Hasso Plattner die Ehrendoktorwürde.
Sein Diplomstudium in Nachrichtentechnik schloss Hasso Plattner 1968 an der Fakultät für Elektrotechnik der damaligen Universität Karlsruhe (TH), des heutigen KIT, bei Prof. Karl Steinbuch ab, der bis heute als einer der Pioniere der deutschen Informatik gilt. Prof. Becker blickte in seiner Einführung auf die damalige Zeit zurück, als man noch über die "etwas unbekannte Kunst des Programmierens" sprach.
Dietmar Hopp, ebenfalls Alumnus der Universität Karlsruhe (TH), hielt die Laudatio und erinnerte an die gemeinsamen Anfänge bei SAP.
Sichtlich gerührt nahm Hasso Plattner den von ITIV-Doktoranden gebastelten Doktorhut entgegen.

zur KIT Presseinformation 013/2020

BNN Artikel vom 18.02.2020

Rhein-Neckar-Zeitung Artikel vom 18.02.2020

Foto: Überreichung des Doktorhuts
 
.
Prof. Becker im Interview mit der Automobilwoche

In der Automobilwoche (Ausgabe vom 03.02.2020) gibt Prof. Jürgen Becker Antworten auf die Fragen, warum Auto-Hersteller ihre eigenen Betriebssysteme entwickeln, was die Vorteile für den Fahrzeugnutzer sind, welche Kosten entstehen und was dies für die Datensicherheit bedeutet.

Prof. Becker plädiert für eine Kooperation von Auto- und Halbleiterindustrie, sowie Universitäten und Forschungsinstituten, um die große Komplexität gemeinsam und global wettbewerbsfähig in den Griff zu bekommen.

https://www.automobilwoche.de/

Interview in der Automobilwoche 4 vom 03.02.2020
.
European Processor Initiative (EPI) auf golem.de - IT-News für Profis

Die European Processor Initiative (EPI) arbeitet an einem Prototyp für den geplanten Exascale-Supercomputer. Das Design umfasst ARM-Kerne und RISC-V-basierte Vector-Beschleuniger, überdies nutzt es HBM2-Stapelspeicher und die moderne 6-nm-EUV-Halbleiterfertigung von TSMC.

Das ITIV als Vollpartner im Projekt beteiligt sich im Automotive Stream. In enger Kooperation mit Menta, BMW, der Uni Zagreb und Infineon werden vom Team von Prof. Becker HW/SW Partitionierungen für Anwendungsszenarien aus dem Automobilbereich entwickelt.

Webseite EPI: https://www.european-processor-initiative.eu/

zur Presseinformation auf golem.de
 
.
KIT Presseinformation zur Ausgründung auvisus

Zwei Milliarden Essen werden jedes Jahr in Betriebsrestaurants in Deutschland manuell kassiert. Dies führt nicht nur zu langen Wartezeiten für Essensgäste, sondern verursacht auch hohe Kosten für die Betreiber.
Die ITIV-Ausgründung auvisus (https://www.auvisus.com/) ermöglicht durch künstliche Intelligenz in der Bildverarbeitung eine Automatisierung des Kassiervorgangs.

Die Neue Interaktive Videoreihe zeigt Gründerinnen und Gründer des KIT, die Künstliche Intelligenz als Werkzeug nutzen. Folge 1 präsentiert das Start-up auvisus: www.kit.edu/kassensystem

zur KIT Presseinformation 158/2019