deutsch  | Home | Legals | KIT
Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)
.

Engesserstr 5
(Building 30.10)

76131 Karlsruhe

Postal Address:

P.O. Box 6980
76049 Karlsruhe
Germany

Phone: +49 721 608-42502
Fax:      +49 721 608-42925
E-Mail: info∂itiv kit edu

 

Route

Welcome to the ITIV

 

                                                         

The Institute for Information Processing Technologies (Institut für Technik der Informationsverarbeitung - ITIV) is one of the seventeen laboratories of the Department of Electrical Engineering & Information Technology of the KIT.  

The institute concentrates - in research and teachings - on methods and computer aided tools for the design of electronic systems and microsystems.

The ITIV is under the cooperative management of

 

 

NEWS

CBM Beamtime am CERN SPS
Arbeiten des ITIVs im Einsatz als Teil der Auslese der GSI CBM Beamtime 2016 am CERN SPS

Die Arbeitsgruppe von Prof. Becker des Instituts für Technik der Informations-verarbeitung (ITIV) beteiligt sich im Rahmen des Compressed Baryonic Matter (CBM) Experiments an der Gesellschaft für Schwerionen-forschung (GSI) in Darmstadt an der Entwicklung eines Timing and Fast-Control Systems.
Ein Vorläufer dieses Systems kam im November/Dezember 2016 erfolgreich zur Synchronisation der Detektorauslese des CBM Strahltests am CERN Super Proton Synchrotron (SPS) zum Einsatz.

Rack mit Readout Crates bei der CBM Beamtime 2016 am CERN SPS
Mercedes-Benz S500 Cabrio
Neuer Demonstrator Mercedes-Benz S500 Cabrio am ITIV

Für Anwendungen bei studentischen Arbeiten und in der Lehre hat das ITIV ein S500 Cabrio als Spende der Daimler AG erhalten.
Zwar ist die Zulassung erloschen, aber nichtsdestotrotz bieten sich zahlreiche Anwendungs- und Experimentiermöglichkeiten. So werden Multimedia- und Komfortsysteme, aber auch On- und Offboard-Kommunikation in den Fokus rücken. Unter dem Gesichtspunkt „Systems Engineering“ und durch den Einsatz modernster Prozesse, Methoden und Tools bietet sich so ein hoch attraktives und breites Anwendungsfeld.
Wir danken der Daimler AG, mit der das ITIV nun schon über Jahrzehnte beste Beziehungen pflegt.

Foto: Mercedes-Benz S500 Cabrio am ITIV
 
.
Besuch von Firma ETESIA am ITIV

Im Rahmen der Arbeiten an einem autonomen Rasenmäher, zu welchem Zweck dem ITIV freundlicherweise ein elektrischer Aufsitzmäher von der Firma ETESIA zur Verfügung gestellt wurde, erfolgte am 15.11.2016 ein hochrangiger Besuch am ITIV: Der Präsident von ETESIA, Herr Vives, sowie der Direktor der Forschungs- und Entwicklungsabteilung, Herr Schmitt, waren vor Ort, um sich den Fortschritt persönlich anzusehen. 

Foto: Besuch von ETESIA
Prof. h.c. Dr. Joachim U. Knebel
Besuch von Prof. h.c. Dr. Joachim U. Knebel des Wahl-Clusters „Information und Kommunikation“

Im Rahmen der Jahres-Visite besuchte der Leiter des Bereichs 3, Prof. Knebel, mit einer kleinen Delegation am 11.11.2016 das Wahl-Cluster „Information und Kommunikation“, das aus den Instituten IPQ, CEL, IBT, IMI, ITIV und IHE besteht.
In der Veranstaltung, die am ITIV stattfand, berichteten die Institute von ihren inhaltlichen Höhepunkten des ablaufenden Jahres und gaben einen Ausblick auf kommende Aktivitäten.
Herr Knebel und Kollegen nahmen die Themen, auch die Anmahnung der Beteiligten, die administrativen Prozesse seien zu ineffizient und würden nicht mit der nötigen Gestaltungsfreiheit gelebt, auf und empfahlen auch, diese konstruktive Kritik im Vernetzungsworkshop des Bereichs zu formulieren.

Weitere Infos zum Wahl-Cluster unter http://www.kit.edu/b3/17364.php

Foto: Prof. h.c. Dr. Joachim U. Knebel
 
.
O-Phase am ITIV

Am 11. Oktober 2016 konnten die angehenden Studenten der Elektro- und Informationstechnik im Rahmen ihrer Orientierungsphase das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) kennenlernen.
Im Demoraum des ITIV bekamen sie durch die dort ausgestellten Demonstratoren und Poster einen ersten Eindruck von den Aktivitäten und Forschungsgebieten des Instituts. 

O-Phase am ITIV
.
Progression and Diversity of Reconfigurable Architectures and Tools: Zweite PANDORA Summer School in Karlsruhe

Die vom ITIV des KIT und vom ICCS der NTUA organisierte PANDORA Summer School war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Wir bedanken uns bei den Teilnehmern und allen, die mitgewirkt haben. Das Event wurde unterstützt von DAAD, Cadence, Texas Instruments, Intel und Microsemi. 

Zweite PANDORA Summer School
 
.
2nd Place at CyberChampions Award 2016 for the ITIV-Spin Off emmtrix Technologies GmbH

The CyberChampions Award takes place once a year and addresses young companies in the IT and high-tech industry.
At this year’s award ceremony the founding team of emmtrix Technologies GmbH was awarded with the 2nd place. 

press release Cyberforum (https://www.cyberforum.de/newsroom/detail/news/cyberchampions-awards-2016-verliehen/)

Introduction video (https://www.youtube.com/watch?v=OY4c2yCmRN0)

press release emmtrix
.
SESE Summer School 2016

Beginning of September the 3rd Sino-EU Doctoral School for Sustainable Engineering (SESE) took place in Harbin (China). Seven PhD-students from KIT went to the Harbin Institute of Technology to present the current state of the art and current research of their PhD-thesis.
Prof. Becker gave the Keynote Speech: Sustainable Mobility needs Functional Intelligence in Embedded Systems and Sustainable/future transportation from the view of electrical engineering (TBD)

SESE Summer School 2016
 
.
„Light Cares“-Wettbewerb: FZI-Projekt LiDARsee ausgezeichnet

Der Parlamentarische Staatsekretär Stefan Müller hat am Mittwoch, 24.08.2016, im FabLab Berlin die zehn Siegerprojekte des Wettbewerbs "Light Cares" ausgezeichnet. Durch den Einsatz photonischer Werkzeuge unterstützen sie Menschen mit Behinderung selbstständig zu sein. Das FZI-Projekt LiDARsee gehört zu den Gewinnern.
Für das FZI nahmen Prof. Dr. Wilhelm Stork, FZI-Direktor, und Alexandra Backof, wissenschaftliche Mitarbeiterin, die Urkunde entgegen. 

www.bmbf.de/de/light-cares-wettbewerb-zehn-projekte-ausgezeichnet-3269.html
.
Bundesministerin Johanna Wanka informierte sich über FZI Forschungsprojekt TrinkTracker

Auf ihrer "Sommerreise 2016: Aktiv bleiben im Alter durch Technik" besuchte Bundesministerin Johanna Wanka das Wohlfahrtswerk in Stuttgart, wo sie sich u. a. von Prof. Stork auch die Ergebnisse des Projektes TrinkTracker zeigen ließ. 

 

zum Bericht (pdf)
www.trinktracker.de

Bericht in der Stuttgarter-Zeitung.de