Welcome to the ITIV

 

                     

 

                                                       

The Institute for Information Processing Technologies (Institut für Technik der Informationsverarbeitung - ITIV) is one of the seventeen laboratories of the Department of Electrical Engineering & Information Technology of the KIT.  

The institute concentrates - in research and teachings - on methods and computer aided tools for the design of electronic systems and microsystems.

The ITIV is under the cooperative management of

 

ITIV-News

Deutschlandfunk Nova_Platooning
Prof. Sax im Deutschlandfunk Nova zum Bus-Platooning

Die Stadt München will ab dem nächsten Jahr ein Pionierprojekt zum sogenannten Bus-Platooning starten.
Mithilfe von Sensoren und eines Bordcomputers könnten Busse benzinsparend in Kolonne fahren und bei Bedarf mehr Passagiere transportieren.

Prof. Sax erklärt im Deutschlandfunk Nova vom 07.07.2021, wie durch ein System von Sensoren, Radar und einem Bordcomputer ein Informationsfluss etabliert werden kann, der es ermöglicht, dass ein fahrerloser Bus einem anderen geführten Bus automatisch folgt. Weil Sicherheit an erster Stelle steht, sollen elektronische Warnhinweise zwischen den Bussen aufleuchten, damit niemand zwischen die Fahrzeuge gerät. Zudem kann der Fahrer des vorderen Busses die Verkehrssituation einschätzen und dementsprechend eingreifen.

Deutschlandfunk Nova 07.07.2021: Bus-Platooning in München
Prof. Eric Sax
Prof. Eric Sax im Deutschlandfunk

"In kleinen Schritten weg vom Diesel" war das Thema im Deutschlandfunk bei Forschung aktuell am 30.06.2021 anlässlich der Vorstellung des eActros von Mercedes-Benz, einem rein elektrischen LKW, der bis zu 17 Tonnen transportieren kann und eine Reichweite von bis zu 400 km hat.

Prof. Eric Sax befürwortet den Einsatz von batterieelektrischen LKW, weist aber auf das Gewicht der Batterien ("...ca. 1kWh pro km und 100 kWh wiegen 1 Tonne...") und die dadurch geringe Eignung für den Langstreckenverkehr hin. Eine Betriebsstrategie aus verschiedenen Technologien, unter anderem mit Wasserstoff-Brennstoffzellen, sei sinnvoll.

Deutschlandfunk 30.06.2021: Forschung aktuell (mp3)
Metis Neurotec
Neue Ausgründung: Metis Neurotec

Aus dem Team von Prof. Stork heraus entstand die neue Ausgründung "Metis Neurotec", die u. a. eine Gründerförderung durch die Programme "EXIST Forschungstransfer" bzw. "Helmholtz Enterprise Spin-off" erhielt.

"Metis Neurotec" zielt auf die Detektion von Demenzerkrankungen in einer frühen Phase, um irreversible Schäden zu verhindern. Durch die KI-gestützte Plattform (App und QEEG) von Metis Neurotec können Ärzte schnell und ambulant kognitive Leistungseinbußen bei Patienten feststellen, um beispielsweise Alzheimer bereits im Frühstadium zu erkennen und behandeln.

https://metisneurotec.com/
.
Prototyp einer Smart-Gesichtsschutzmaske mit aktiver Lüftung entwickelt

Im Rahmen einer Bachelorarbeit ist im Team von Prof. Stork eine Smart-Gesichtsschutzmaske entwickelt und anschließend ein Prototyp gebaut worden. Die Funktion der Maske umfasst die Unterstützung der Atmung und die Verstärkung des Gesprochenen. Die Smart-Gesichtsschutzmaske soll somit den Komfort beim Tragen einer (medizinischen) Gesichtsschutzmaske erhöhen.

Entwicklung einer Smart-Gesichtsschutzmaske mit aktiver Lüftung
.
German Innovation Award für U-Shift

Das automatisierte, fahrerlose, elektrische Fahrzeugkonzept des Projektes U-Shift, an dem das ITIV (Gruppe Prof. Sax) beteiligt ist, wurde mit dem German Innovation Award (https://www.german-innovation-award.de/preistraeger/preis/gewinner/u-shift/) in der Kategorie Excellence in Business to Business Automotive Technologies ausgezeichnet. Das Besondere dabei ist das Aufliegerwechselprinzip in Form einer Kapsel, das je nach Bedarf Personen- und Gütertransport erlaubt. Das ITIV ist für die Konzeptionierung der Elektrik/Elektronik-Architektur dieses hochinnovativen Fahrzeuges verantwortlich.

German Innovation Award Winner '21 U-Shift
.Grafik erstellt mit CarMaker von IPG
KIT Presseinformation 050/2021: Münchner Stadtbus der Zukunft fährt in Kolonne

Elektrisch und automatisiert fahrende Busse könnten den Personennahverkehr sicherer und effizienter machen. Das Problem: Gelenkbusse oder solche mit Personenanhänger brauchen zu viel Energie und sind nicht flexibel genug einsetzbar, um auf stark schwankende Fahrgastzahlen reagieren zu können. Die Lösung: Platooning. Dabei fahren mehrere Fahrzeuge mittels elektronischer Steuerung in engem Abstand hintereinander. Diese Kolonnen können beliebig an den jeweiligen Bedarf angepasst werden. Prof. Sax gibt in der Presseinformation des KIT hierzu Erläuterungen.

Presseinformation 050/2021: Münchner Stadtbus der Zukunft fährt in Kolonne