Labor Schaltungsdesign

  • Typ: Praktikum (P)
  • Lehrstuhl: KIT-Fakultäten - KIT-Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik - Institut für Technik der Informationsverarbeitung
  • Semester: WS 22/23
  • Zeit:

    3 Wochen zwischen 22.09.2022 und 21.10.2021
    09:00 - 17:00
    30.10 Foyer (NTI)
    30.10 Nachrichtentechnik, Institutsgebäude (EG)

  • Dozent:

    Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Jürgen Becker

  • SWS: 4
  • LVNr.: 2311638
  • Hinweis: Präsenz

Labor Schaltungsdesign

Durch die Corona-Situation kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht garantiert werden, ob und mit welchen Einschränkungen das Labor Schaltungsdesign in diesem Jahr durchgeführt werden kann. Wir versuchen, die Veranstaltung zu ermöglichen, müssen uns hierbei jedoch nach der sich dynamisch ändernden Gesetzes- und Regelungslage richten und wollen das gesundheitliche Risiko für alle Beteiligten so gering wie möglich halten. Daher steht die Anmeldung sowie die hier angegeben Informationen unter dem Vorbehalt der Absage bzw. Änderung. Wir informieren registrierte Teilnehmer so frühzeitig wie möglich über Aktualisierungen via Email und Kurs-Seite.

Empfehlungen:

Grundlegende Kenntnisse von elektronischen Basisschaltungen

Ziele:

Das Praktikum vermittelt die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten für den Entwurf elektronischer Schaltungen, wie sie z.B. als Bindeglied zwischen Mikrokontrollern/FPGAs und Sensoren/Aktuatoren benötigt werden. Am Ende der Veranstaltung sind die Teilnehmer in der Lage, für ein vorgegebenes Problem benötigte Bauteile anhand relevanter Kriterien auszuwählen, zu elementaren Baugruppen zu verschalten und schließlich daraus ein funktionierendes Gesamtsystem zu bilden. Neben dem Schaltungsdesign werden grundlegende Methoden und Fertigkeiten für die Erstellung von Layouts vermittelt. Außerdem werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, die entworfenen Schaltungen real aufzubauen und zu testen.

Inhalte:

Bei der Lehrveranstaltung handelt es sich um ein dreiwöchiges Blockpraktikum. Ziel des Praktikums ist die Entwicklung und der Aufbau der gesamten Elektronik zum Betrieb eines Roboterfahrzeugs.
Zunächst werden in einem vorlesungsartigen Teil häufig benötigte Grundschaltungen besprochen. Anschließend erstellen mehrere Zweierteams einzelne Schaltungskomponenten, welche am Ende zum Gesamtsystem zusammengesetzt und getestet werden.