english  | Home | Impressum | Datenschutz | KIT

Glaukom Diagnose

Berührungslose & belastungsfreie Glaukom Diagnose

Hintegrund

Die zweithäufigste Ursache für Erblindung in den industrialisierten Ländern ist nach Diabetes das Glaukom (Grüner Star). Allein in der Bundesrepublik erblinden jährlich ungefähr 28000 Menschen durch die Folgen einer Glaukomerkrankung. Durch eine frühzeitige Diagnose und Behandlung wäre für einen Großteil dieser Patienten eine Schädigung des Auges vermeidbar.

Bei der Diagnostik und der Behandlung der Glaukomerkrankung ist die Tonometrie, die Bestimmung des Augeninnendrucks, ein wichtiges Hilfsmittel. Als alleiniges Kriterium zur Beurteilung einer Erkrankung ist der Augeninnendruck jedoch nicht ausreichend. Bei ca. 30% der Patienten sind Schädigungen der Netzhaut auch bei einem Augeninnendruck im Normalbereich festzustellen (Niederdruckglaukom). Im Gegensatz dazu führt bei manchen Patienten auch ein über Jahre hinweg erhöhter Augeninnendruck zu keiner Schädigung. Zur erfolgreichen Diagnose von Glaukom wird also eine Kombination von Parametern benötig.

 

 

Ursachen

 

Es wird davon ausgegangen, dass die Erblindung bei einer Glaukomerkrankung auf eine Durchblutungsstörung der Sehzellen und des Sehnervs zurückzuführen ist. Als ein sehr aussagekräftiger Parameter bei der Früherkennung des Glaukoms wird deshalb die Durchblutung des Auges, insbesondere die der Retina, angesehen.

 

 

Messtechnik

 

Ein realisiertes stationäres Messsystem besteht aus einer mechanischen Justageeinheit, einem optischen Messkopf und einer Steuer- und Auswerteelektronik. Mit ihm lassen sich hochaufgelöst die pulsatilen Augenbewegungen messen.
Basis der optischen Messeinrichtung ist ein spezielles Interferometer, welches eine dynamische Messung der Variation des Abstands zwischen Messaufbau und Cornea mit einer Auflösung von ca. 10 nm ermöglicht. Das realsierte Messsystem ist absolut belastungsfrei und erlaubt entgegen anderer marktüblicher Systeme eine Bestrahlungsdauer bzw. Messzeit von bis zu acht Stunden täglich (laut Laserschutz-Richtlinien).

 

 

Miniaturisierung

 

Neben dem als Tischgerät bereits realisierten hochgenauen interferometrischen Messsystem wird ein kamerabasiertes Messsystem realisiert. Dies erleichtert die Miniaturisierung des Konzeptes zu einem mobilen Handheld-Gerät. Dadurch kann eine kontinuierliche Bestimmung des Augeninnendrucks und der Blutversorgung des Auges postoperativ oder zu diagnostischen Zwecken ermöglicht werden.
Die Realisierung eines solchen kompakten Systems eröffnet neue Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie nicht nur für Glaukompatienten, sondern beispielsweise auch bei Erkrankungen, welche im Zusammenhang mit der Blutversorgung der Gehirns stehen.

 

 

Projekte

Personal Health Monitor (PHMon)

 

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Wilhelm Stork