Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV)

Datenbasierte Installationsortoptimierung von Sensoren für das Freileitungsmonitoring

Datenbasierte Installationsortoptimierung von Sensoren für das Freileitungsmonitoring

.
.

Umfeld

Der starke Ausbau der Windkraftenergie und der gestiegene internationale Stromhandel bringen die Stromübertragungsnetze an ihre Grenzen. Da der aktuelle Zustand des Leiterseils (Temperatur, Durchhang) sowie die Witterungsbedingungen (Umgebungstemperatur, Sonneneinstrahlung und Windstärke) in der Regel nicht bekannt sind, müssen Netzbetreiber aus Sicherheitsgründen oft eine große Anzahl von Windkraftanlagen abschalten.

Der Bedarf an Neubautrassen kann jedoch durch effektive Maßnahmen zur Optimierung der vorhandenen Netze deutlich reduziert werden. Dies kann u.a. mit der Nutzung vorübergehend vorhandener Netzreserven mittels Freileitungsmonitoring (FLM) erfolgen, d.h. Sensoren zur Überwachung des Freileitungszustands (Leiterseiltemperatur, Leiterseillänge im Spannfeld oder Zugkraft).

Zusammen mit dem Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW entwickeln wir innovative Systeme zur Förderung der Energiewende. Die Datengrundlage dieser Systeme verknüpft meteorologische Mess- und Prognosedaten, Messungen der Leiterseiltemperaturen sowie die tatsächlichen Stromflüsse.

Bei uns analysieren und interpretieren Sie in enger Zusammenarbeit mit TransnetBW für einen realen Trassenabschnitt den kontinuierlich wachsenden Datensatz und können so einen konkreten Beitrag zur Energiewende leisten.

 

Aufgaben

  • Datenbasierte Installationsortoptimierung unserer Sensoren
  • Entwicklung von Methoden zur Automatisierung der Positionierung weiterer Sensoren für das Freileitungsmonitoring