english  | Home | Impressum | Datenschutz | KIT

Variantenmodellierung und -Management für updatebare Produktlinien im Automobilbereich

Variantenmodellierung und -Management für updatebare Produktlinien im Automobilbereich
Forschungsthema:Systems Engineering, Eingebettete Systeme, E/ E-Architekturen
Typ:Bachelor-/ Masterarbeit
Datum:offen (zu vergeben)
Betreuer:

M. Sc. Houssem Guissouma

Variantenmodellierung und -Management für updatebare Produktlinien im Automobilbereich

.
.

Umfeld

Software Over The Air (SOTA) Updates erlauben eine effiziente und günstige Behebung von Softwarefehlern in Fahrzeugen ohne Werkstattbesuch. Sie ermöglichen auch die Einführung neuer Funktionalitäten entlang des Fahrzeug-Lebenszyklus. Eine der wesentlichen Herausforderungen für die Verwaltung von Software Updates ist der existierende Varientenreichtum. Dieser ist mit der hohen Anzahl an verfügbaren Modellen und Ausstattungsmöglichlichten, den gesetzlichen Anforderungen für verschiedene Länder und Märkte sowie der großen Anzahl an verteilten Funktionen auf bis zu mehr als 150 Steuergeräten zu begründen. Die Einführung von regelmäßigen Updates für zukünftige Fahrzeuge wird zu einer zusätzlichen Variantendimension in der Zeit führen. In dieser Arbeit sollen Methoden für die Variantenmodellierung, wie das Feature-Modell, als Erweiterungskonzept eines generischen SOTA-Systems erarbeitet und implementiert werden. Dabei soll der Bezug zwischen dem Update und den betroffenen Varianten in einer Proof of Concept-E/E-Architektur erforscht und modelliert werden. 

 

Aufgabe

  • Einarbeitung in die Themen „E/E-Architekturen“, „SOTA Updates“ und „Variantenmanagement“
  • Auswahl eines geeigneten Modells für die Erfassung und die Verwaltung des Variantenreichtums im Automobilbereich (Fokus auf Hardware- und Software-Konfiguration)
  • Erarbeitung eines passenden Traceability-Mechanismus (Update => betroffene Varianten)
  • Implementierung des Variantenmanagement-Konzepts als Teil der Backend-Seite eines generischen SOTA-Systems
  • Evaluation des Konzeptes anhand eines Proof of Concept-Systems 

 

Voraussetzungen

  • Programmierkenntnisse und Kenntnisse über eingebettete Systeme im Fahrzeug
  • Kenntnisse in Datenbank-Sprachen und UML/sysML-Modellierung von Vorteil
  • Selbständige Arbeitsweise sowie Lern- und Kommunikationsfähigkeit