english  | Home | Impressum | KIT

Fahrzeugschnittstelle gehackt! Aus „was jetzt?“ wird „na und?!“

Fahrzeugschnittstelle gehackt! Aus „was jetzt?“ wird „na und?!“
Typ:Bachelor-/ Masterarbeit
Datum:offen (zu vergeben)
Betreuer:

M. Eng. Marc Weber

Fahrzeugschnittstelle gehackt! Aus „was jetzt?“ wird „na und?!“

.
.

Umfeld

Die Kombination aus steigender Konnektivität und automatisiertem Fahren stellt moderne E/E-Architekturen vor neue Herausforderungen in Sachen (Cyber-)Security. In manchen Fällen noch problematischer ist allerdings das nachträgliche Vernetzen eines Fahrzeugs mit der Außenwelt. Ein prominentes Beispiel, das immer mehr in den Fokus rückt, sind die sogenannten OBD Dongles, welche über die Diagnoseschnittstelle mit dem Fahrzeug kommunizieren. Sie ermöglichen das Auslesen von Fehlercodes und bestimmten Fahrzeugdaten auf während der Fahrt. Problematisch wird es allerdings, wenn diese Dongles missbraucht werden, um Fahrzeugparameter zu ändern – was im schlimmsten Fall sicherheitskritische Auswirkungen haben kann (z.B. Deaktivierung der Bremse während der Fahrt). Eine mögliche Gegenmaßnahme ist der Einsatz einer OBD Firewall. 

 

Aufgabe

  • Einarbeitung in die relevanten Standards (UDS Diagnose, OBD, CAN, …)
  • Einarbeitung in das Thema Firewall / Intrusion Detection System
  • Untersuchung, welche Eigenschaften eine OBD Firewall besitzen muss
  • Definition einer OBD Firewall mit statusbehafteten Filterregeln
  • Prototypische Implementierung der OBD Firewall und Integration in ein bestehendes System 

 

Voraussetzungen

Eigenständiges Lernen, Kenntnisse in Fahrzeugdiagnose und Bussystemen (CAN) von Vorteil, gute Kenntnisse in C++ oder C#, Team- und Kommunikationsfähigkeit